Clasica-de-Almeria

Ein Radrennen im Süden Spaniens

 

Die Clasica-de-Almeria  ist ein schon etabliertes Eintagesrennen für Strassenradprofis. Es wird seit 1992 jährlich Ende Februar oder Anfang März ausgetragen.
Die Clasica-de-Almeria dient vielen Rennfahrern als Vorbereitung auf die ersten grossen Höhepunkt der Strassenradsportsaison: die Frühjahrsklassiker.

Bis zur Radsportsaison 2011 wurde das Rennen von der UCI innerhalb der Europa Tour in die Kategorie 1.1. eingestuft. Seit 2012 wird die Clasica de Almeria nun hochgestuft und als 1.HC Rennen geführt. Es gehört damit allerdings nicht zur UCI WorldTour. 

Der genaue Streckenverlauf des Rennens wechselt von Ausführung zu Ausführung. Während vor einigen Jahren teilweise in Carrera Puebla de Vicar gestartet wurde, geht es heute in der Hafenstadt Almeria (200.000 Einwohner) in der Region Andalusien los.

Von Almeria aus führt die Strecke ins Hinterland durch die gleichnamige Provinz Almeria. Das zwischen 170 und 190 km lange Rennen führt über einige Erhebungen der zweiten und dritten Kategorie. Diese liegen allerdings relativ weit vom Ziel entfernt und können somit kaum eine Selektion bewirken.

Der Zielort des Rennens war bereits von Anfang an die Stadt Almeria. Auf der flachen Zielgeraden kam es schon oft zu Massensprints oder zu Sprits aus einer grösseren Spitzengruppe.

In den letzten Jahren gewannen dann auch Fahrer wie Juan Jose Haedo, Greg Henderson, Theo Bos und Matteo Pelucchi.

Ganz grosse Rennfahrernamen sind in der Siegerliste des noch nicht so traditionsreichen Rennens kaum zu finden. Der "Rekordsieger" ist Massimo Strazzer, der 1997 und 2002 erfolgreich war.

Ein deutscher Fahrer konnte das Rennen Clasica de Almeria bisher noch nicht gewinnen.

 

Michael Matthews
Michael Matthews gewinnt die 27. Austragung des Rennens Clasica de Almeria

 


2013: Mark Renshaw im Massensprint erfolgreich

Bei Temperaturen um die 20 Grad startet das Fahrerfeld in Roquetas de Mar. Nach 30 Rennkilometern setzen sich drei Fahrer vom Hauptfeld ab. David De La Cruz (Team NetApp-Endura), Pablo Urtasun und Mikel Bizkarra (beide Team Euskaltel-Euskadi) werden aber schon 60 km vor dem Ziel wieder eingeholt.

Die Sprinterteam halten anschliessend das Feld zusammen. Im Massensprint setzt sich der Australier Mark Renshaw (Team Blanco Pro Cycling) durch. Er gewinnt Clasica-de-Almeria vor dem Südafrikaner Reinardt Janse Van Rensburg (Team Argos-Shimano) und dem Italiener Francesco Lasca (Tam Caja Rural).

Bester deutscher Fahrer Wird Simon Geschke (Team Argos-Shimano) auf Rang 57.

 

24.02.2013 - Ergebnis - Klassement - Grand Prix de Wallonie 2012
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Renshaw, Mark AUS FRA 04.30'14''
2 Janse Van Rensburg, Reinardt ARG RSA 00.00'00''
3 Lasca, Frencesco CJR ITA 00.00'00''

 

Anzeige

 


Rennverlauf Clasica de Almeria 2013:
24.2. Nachdem eine 3 Fahrer starke Ausreissergruppe schon recht frühzeitig vom Hauptfeld gestellt wird, kommt es Sprint aus einem rund 590 Fahrer starken Feld. Der Australier Mark Renshaw (Team Blanco Pro Cycling) kann sichden Seig sichern.


 


Rennverlauf Clasica de Almeria 2012:

26.2. Nachdem die 5 Fahrer starke Ausreissergruppe des Tages schon rund 50 km vor dem Ziel gestellt wird, kommt es am Ziel zu einem Sprint aus einem nur noch rund 50 Fahrer starken Hauptfeld.
Es gewinnt der Australier Michael Matthews (Team Rabobank) vor dem Slowenen Borut Bozic (Team Astana) und Roger Kluge (Team Project 1t4i).


 

Greg Henderson

2009 gewann der Neuseeländer Greg Henderson, damals noch für das Team High Road fahrend, das Rennen Clasica-de-Almeria.

 


Sieger Clasica de Almeria 2000-2012:

2000 Isaac Galves
2001 Tayeb Braika
2002 Massimo Strazzer
2003 Luciano Pagliarini
2004 Jerome Pineau
2005 Jose Ivan Gutierrez
2006 Francisco Perez
2007 Giuseppe Muraglia
2008 Juan Jose Haedo
2009 Greg Henderson
2010 Theo Bos
2011 Matteo Pelucchi
2012 Michael Matthews
2013 Mark Renshaw