Grand Prix von Plouay - GP Quest France Plouay

Ein Halbklassiker in der Bretagne

 

GP Quest France Plouay (Grand Prix von Plouay) ist ein Eintagesrennen für Strassenradprofis. Der Wettbewerb wurde 1931 erstmals - bis 1989 unter dem Namen Grand Prix von Plouay - ausgetragen.

Ins Leben gerufen wurde die Veranstaltung von Dr.Berty, einem Arzt, der u.a. die Rennfahrer bei der Tour de France betreut hat.

Das Radrennen findet seitdem jährlich Ende August auf einem Rundkurs in und um die Stadt Pouray statt. Die rund 15 km nördlich von Lorient in der Bretagne gelegene Kleinstadt (rund 5000 Einwohner) gilt als eine Hochburg des französischen Radsports. Zur Veranstaltung kommen teilweise bis zu 70.000 Besucher.

GP Quest France Plouay gehörte bis 2010 zur UCI ProTour und ist seit 2011 ein Rennen der neuen UCI WorldTour. Es gehört damit zu den 13 wichtigsten Eintagesrennen im Profiradsport. Die 18 ProTeams dürfen und müssen damit an den Start gehen.

Veranstaltet und organisiert wird der Wettbewerb von einem Verein in Plouay.

Das heute rund 250 km lange Rennen wird auf einem 19,5 km langen Rundkurs mit drei Hügeln sowie Start und Ziel in Plouay ausgetragen. Bis ins Jahr 2006 war die Rennlänge deutlich geringer und das Streckenprofil flacher.

Die drei Anstiege sind 1,0 km (Kerihuel), 1,3 km (Lezot) und 2,3 km (Ty Marrec) lang, mit durchschnittlichen Steigungen von 7 und 8 Prozent.

Trotz dieser Wellen und der recht hohen Renndistanz ist der Parcours nicht besonders schwer. Dennoch sind die Klassikerspezialisten favorisiert, aber auch Sprinter, unterstützt von ihren Teams, sind nicht chancenlos.

Bis 1978 gewannen ausschliesslich Fahrer aus Frankreich den Grand Prix von Plouay. U.a. Philippe Bono, Fernand Picot oder Jacques Bossis waren erfolgreich, bis Frits Pirard und Sean Kelly (1984) die französische Hegemonie durchbrachen.

In die Siegerliste trugen sich bis heute z.B. noch Gilbert Duclos-Lassalle, Luc Leblanc, Frank Vandenbroucke, George Hincapie, Vincenzo Nibali, Thomas Voeckler und Matthew Goss ein.

Bisher konnte noch kein deutscher Rennfahrer den Grand Prix von Plouay gewinnen.

Als Preisgeld winken 16.000 Euro für den Sieger. Platz 2 und 3 sind mit 8.000 und 4.000 Euro dotiert.

Zum Rennbericht 2012

Zum Rennbericht 2011

 

Thomas Voeckler
2007 gewinnt Thomas Voeckler den GP Quest France Plouay.

 

Anzeige

 


2013
Austragungstermin 1. September.
Der Italiener Filippo Pozzato (Team Lampre-Merida) gewinnt das Rennen.

Anzeige

 


Der Grand Prix von Plouay 2012 fand am Sonntag, den 26. August statt.

Rennbericht

 


Rennverlauf Grand Prix von Plouay 2011:

Während ein kleines Feld mit Favoriten am Anstieg selbst noch zusammenbleibt, gelingt es dem Slowenen Grega Bole (Team Lampre-ISD) sich kurz nach dem Gipfel in einer Abfahrt abzusetzen. Er reisst sofort eine relativ grosse Lücke. Simon Gerrans (Team Sky) und Thomas Voeckler (Team Europcar), beide schon Sieger des Grand Prix von Plouay, nehmen die Verfolgung auf. Sie kommen auch ganz nah an Grega Bole heran, erreichen ihn aber vor der Ziellinie nicht mehr. Grega Bole gewinnt vor Simon Gerrans, der etwas stärker sprintet als Thomas Voeckler.