Der Grand Prix Cycliste de Quebec

Ein neues Rennen im UCI ProTour Kalender

 

Der Grand Prix Cycliste de Québec ist ein Eintagesradrennen für Strassenradprofis. Es wurde am Freitag, den 10. September 2010 erstmalig ausgetragen und gehört zur UCI ProTour. Es ist damit das erste ProTour Rennen in Nordamerika und bildet mit dem nur zwei Tage später stattfindenden Rennen Grand Prix Cycliste de Montréal das "Kanadische Wochenende" (Canadian Weekend) der ProTour.

Die UCI (International Cycling Union) beabsichtigt mit diesen Rennen weiter zu expandieren und neue Regionen für den Profiradsport zu erschliessen; sie nennt es eine weitere Globalisierung des Radsports. Die europäische Begeisterung für den Hochleistungs-Profiradsport soll damit nach ganz Nordamerika exportiert werden.

Die erste Austragung des Grand Prix Cycliste de Québec fand auf einem 12,6 km langen Rundkurs im Stadtgebiet von Quebec - Start und Ziel ist die Grande-Allée West (Old Québec) nahe dem Platz Georges V und der Armoury - statt. Dieser ist 15x zu befahren. Pro Runde sind, bei zwei Anstiegen 186 Höhenmeter (insgesamt also 2790 Höhenmeter) zu bewältigen. Da die Renndistanz mit 189 km für ein ProTour Eintagesrennen relativ kurz und die Anstiege doch eher flach sind, ist dies eine Strecke, die tempoharten Sprintern und weniger den echten Klassikerspezialisten liegen dürfte.

Organisiert wird das Rennen vom kanadischen Sportveranstalter Groupe Serdy, der u.a. schon den Grand Prix Cycliste des Amériques (Men’s Road World Cup, 1988–1991) und die Trans-Canada Tour (1999) veranstaltet hat.

Neben den 18 ProTour Teams hatte der Veranstalter bei der ersten Austragung des Rennens drei Continental Pro Team (BBox Buoygues Telecom, BMC Racing Team und Cofidis), sowie ein kanadisches Nationalteam eingeladen. Die Mannschaften treten mit jeweils 8 Profis an, es nehmen also 176 Fahrer am Rennen teil. Die Renndauer lag bei über vier Stunden.

 


2013: Robert Gesink gewinnt im Sprint

15 km vor dem Ziel kann sich der Niederländer Niki Terpstra (Team Omega Pharma-Quick Step) vom Feld ab setzen. Sein Vorsprung von teilweise rund 40 Sekunden recht aber nicht. Er wird von der Spitze des Feldes noch vor dem letzten Rennkilometer eingeholt. Im Sprint auf der ansteigenden Zielgeraden setzt sich der Niederländer Robert Gesink (Team Belkin) durch. Er verweist den französischen Meister Arthur Vichot (Team FDJ) und den Belgier Greg van Avermaet (Team BMC Racing) auf die Plätze zwei und drei. Fabian Wegmann (Team Garmin-Sharp) wird als bester Deutscher Vierter. Der grosse Favorit Peter Sagan (Team Cannondale) kann - wohl auch wegen Schaltproblemen - nicht voll mitsprinten und verpasst einen Podiumsplatz.

 

Ergebnis - Klassement - Grand Prix Cycliste de Quebec 2013
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Gesink, Robert BEL NED 04.58'13''
2 Vichot, Arthur FDJ FRA 00.00'00''
3 Van Avermaet, Greg BMC BEL 00.00'01''

 

 

 

Anzeige

 


Rennverlauf Grand Prix Cycliste de Quebec 2013:
Im Sprint auf der ansteigenden Zielgeraden setzt sich der Niederländer Robert Gesink (Team Belkin) durch. Er verweist den französischen Meister Arthur Vichot (Team FDJ) und den Belgier Greg van Avermaet (Team BMC Racing) auf die Plätze zwei und drei.

 


Rennverlauf Grand Prix Cycliste de Quebec 2012:
Auf den letzten 1.000 Metern schauen sich Greg Van Avermaet und Australier Simon Gerrans immer wieder zu Peter Sagan um. Es scheint, als würden sie so lange taktieren, bis der Slowake herangefahren ist. Tatsächlich zieht aber Greg Van Avermaet rund 300 Meter vor dem Ziel, aus der vorderen Position fahrend, den Sprint an. Simon Gerrans kann, aus dem Windschatten kommend, den Belgier 50 Meter vor dem Ziel überspurten und damit den Grand Prix Cycliste de Quebec 2012 gewinnen.

 


Rennverlauf Grand Prix Cycliste de Quebec 2011:
Im Hauptfeld sorgt eigentlich nur das Team Garmin-Cervelo - für Ryder Hesjedal - für die Nachführarbeit. Die Lücke zur Führungsgruppe kann es aber nicht mehr schliessen. 2,5 km vor den Ziel tritt Philippe Gilbert erneut an. Nur Robert Gesink kann - wenn auch mit einiger Verzögerung - folgen. Fast sieht es o aus, als könne er Philippe Gilbert noch erreichen. Am Ende fehlen ihm aber rund 3 Meter.
 

 


Rennverlauf Grand Prix Cycliste de Quebec 2010:
Durch das hohe Tempo an der Spitze zerreist das Feld. Eine Gruppe von etwa 20 Fahrern kann rund 1 km vor dem Ziel zur Ryder Hesjedal und den anderen aufschliessen. In diesem Moment greift der französische Meister Thomas Vöckler (BTL) an. Er kann sofort eine Lücke reissen und einen kleine Vorsprung ins Ziel retten. Dahinter sprintet Edvald Boasson Hagen (SKY) zu Platz zwei und Robert Gesink (RAB) wird dritter. Für Ryder Hesjedal (GRM) bleibt nur der undankbare Platz vier.