Omloop Het Nieuwsblad

Ein Halbklassiker im flämischen Teil Belgiens

 

Omloop Het Nieuwsblad ist ein traditionsreiches Eintagesrennen für Strassenradprofis. 1945 wurde das Rennen - unter dem Namen Omloop Het Volk - erstmals ausgetragen. Es findet seitdem jährlich, jeweils Ende Februar oder Anfang März als Auftakt - zumindest der belgischen Radsaison - statt. Omloop Het Nieuwsblad dient vielen Rennfahrern als Vorbereitung auf die ersten grossen Höhepunkt der Strassenrennsaison: die Frühjahrsklassiker.

Das Rennen wird von der UCI im Rennkalender der EuropaTour aufgeführt und dort in die Kategorie 1.HC eingestuft. Omloop Het Nieuwsblad, oft als Halbklassiker bezeichnet, gehört damit allerdings nicht zur UCI WorldTour.

Veranstaltet und organisiert wird das Rennen von der Organisation Flandern Classics NV aus Vilsvoorde. Diese zeichnet sich noch für fünf weitere Rennen in Flandern - etwa Flandern-Rundfahrt, Gent-Wevelgem - verantwortlich.

Die Rennlänge beträgt etwas mehr als 200 Kilometer. Omloop Het Nieuwsblad wird in der Region Flandern, auf einem Rundkurs südlich von Gent gefahren. Der genaue Streckenverlauf wechselt von Jahr zu Jahr nur relativ wenig. Gestartet wurde immer in Gent, der Zielort ist heute auch wieder Gent, war aber einige Jahre in Lokeren.

Das besondere Markenzeichen dieses Rennens ist das meist schlechte Wetter (Kälte, Wind und Schnee), die schwierigen Strassenverhältnisse und die vielen kurzen, aber sehr steilen Anstiege im mittleren Teil der Rennstrecke. In den Jahren 1994 und 2004 waren die Schneefälle so heftig, dass das Rennen ausfiel. Auch 1960 fand dieser Wettbewerb nicht statt; Grund war nicht das Wetter, sondern ein Streit des Veranstalters mit dem Internationalen Radsportverband UCI.

Kräfteraubend, aber doch weniger rennentscheidend sind die giftigen Anstiege wie sie auch bei der Flandern-Rundfahrt (dort aber näher am Ziel) gefahren werden. So etwa die berühmte Mauer von Geraardsbergen, der Valkenberg oder - nach zwei Dritteln der Rennstrecke - der Molenberg. Sprintstarke Fahrer, die sich über diese Berge noch im Feld oder einer grossen Spitzengruppe halten können, haben sehr gute Siegchancen. Die letzten 50 km verlaufen doch recht flach und auch die Zielgerade ist breit. Sie steigt nur wenig an.

In den Siegerlisten finden sich auch einige grosse Namen des Radsports. Natürlich konnte Eddy Merckx gewinnen, während etwa Fausto Coppi nur ein zweiter Rang blieb.

Namen wie Tom Steels, Peter van Petegem, Johan Museeuw, Philippe Gilbert und Thor Hushovd zeigen aber, dass sprintstarke Fahrer, die gut über mittelschwere Berge kommen, die besten Chancen haben.

Auch ein Deutscher konnte bei Omloop Het Nieuwsblad gewinnen: Andreas Kappes 1991. Olav Ludwig wurde 1993 Zweiter und 1996 Dritter. Auch Steffen Wesemann (2000) und Heinrich Haussler (2010), beide zu der Zeit noch mit deutschem Pass unterwegs, konnten den zweiten Platz belegen.


2013: Luca Paolini schlägt Stijn Vandenbergh im Sprint

Luca Paolini197 Fahrer gehen in Gent auf den 198 km langen Rundkurs. 45 km vor dem Ziel setzen sich 9 Fahrer vom Feld ab. Durch die Nachführarbeit zerfällt das Hauptfeld in einzelne Gruppen. Die Ausreisser werden eingeholt und es bildet sich eine neue Spitzengruppe mit 10 Fahrern. Aus dieser können sich der Italiener Luca Paolini (Team Katusha) und der Belgier Stijn Vandenbergh (Team Omega Pharma-Quickstep) entscheidend absetzen.

Luca Paolini hat die größere Endschnelligkeit. Er gewinnt souverän in einem langen Sprint Omloop Het Nieuwsblad 2013. Sven Vandousselaere (Team Topsport Vlaanderen-Baloise) sichert sich den dritten Rang.

 

23.02.2013 - Ergebnis - Klassement - Omloop Het Nieuwsblad 2013
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Paolini, Luca KAT ITA 04.52'14''
2 Vandenbergh, Stijn OPQ BEL 00.00'00''
3 Vandousselaere, Sven TSV BEL 00.00'30''
4 Thomas, Geraint SKY GBR 00.00'30''
5 Van Avermaet, Greg BMC BEL 00.00'30''

 

 

Anzeige

 

Sieger 2014:
Ian Stannard (GBR - Team SKY)

Rennverlauf Omloop Het Nieuwsblad 2013

Zwei Ausreisser kommen durch. Der Italiener  Luca Paolini hat die grösseren Sprintqualitäten. Für den Belgier Stijn Vandenbergh bleibt nur der 2. Platz.

 

 


Rennverlauf Omloop Het Nieuwsblad 2012

Der 23 Jahre alte Belgier Sep Vermarcke gewinnt im Sprint einer 3er Spitzengruppe überraschend vor seinem Landsmann Tom Boonen und dem Spanier Juan Antonio Flecha.


 

Philippe Gilbert

Der Belgier Philippe Gilbert gewinnt Omloop Het Nieuwsblad in den Jahren 2006 und 2008.

 


Rennverlauf Omloop Het Nieuwsblad 2011

Das Rennen fand am Samstag, den 26. Februar statt.
Überraschend gewinnt der Niederländer Sebastian Langeveld (Team Rabobank) mit wenigen Zentimetern Vorsprung vor Juan Antonio Flecha (Team Sky) und dessen australischem Teamkollegen Mathew Hayman.
Als bester Deutscher belegt John Degenkolb (Team HTC-Highroad) Platz 12.