Paris-Brüssel - Paris-Bruxelles
seit 2013: Brüssel Cycling Classic

Ein Halbklassiker in Frankreich und Belgien

 

Paris-Brüssel (Paris-Bruxelles) ist ein Eintagesrennen für Strassenradprofis. Es wurde zum ersten Mal bereits 1893 veranstaltet und gehört damit zu den ältesten heute noch gefahrenen Radrennen.

Nach einer Rennpause in den Anfangsjahren (1894-1905) wurde der Wettbewerb danach jeweils  jährlich - mit 3 Unterbrechungen (1915–1918, 1940–1945 und 1967–1972 ) - durchgeführt. Die ursprüngliche Rennlänge von 397 km wurde in den Anfangsjahren sogar noch auf bis zu 440 km erhöht. Noch 1987 waren über 300 Rennkilometer von den Fahrern zu bewältigen.

In den letzten Jahren wurde die Rennlänge ständig verkürzt und beträgt heute nur noch rund 220 km. Die Startorte mussten deshalb auch ständig von Paris aus in nordöstliche Richtung verlegt werden. Nach den Städten Noyon und Senlis geht das Rennen heute in Soissons, 85 km von Paris entfernt, los.

Seit 1972 wird der Wettbewerb im Herbst - Mitte September - und nicht mehr im Frühjahr durchgeführt. Paris-Brüssel wird dabei von der UCI im Kalender der Europe Tour als 1.HC Rennen aufgeführt. Das Rennen gehört damit zwar nicht zur WorldTour, ist aber dennoch ein wichtiges Rennen im Profiradsport. Es wird von vielen Fahrern als Vorbereitung auf die UCI Weltmeisterschaft genutzt.

Der Halbklassiker Paris-Brüssel wird veranstaltet und organisiert von "vzw RIA (Renners in Aantocht) in samenwerking met WSC Rode Sportief".

Das Streckenprofil von Paris-Brüssel ist eigentlich recht anspruchsvoll. Bei schwierigen Strassenverhältnissen, teilweise mit Kopfsteinpflaster, sind im Radsport gefürchtete Anstiege wie Alsemberg, Mont Saint Roch und  Keperenberg zu bezwingen, bevor die Zielgerade in Brüssel (seit 2005 in der Nähe des Atomiums) erreicht wird.

Heute, wie auch schon in der Vergangenheit, haben Klassikerspezialisten aber auch Sprinter die besten Siegchancen. Da insbesondere die letzten Rennkilometer flach sind, können gute Sprinterteams einzelne Ausreissergruppen meist doch wieder einholen.

In der Siegerliste von Paris-Brüssel finden sich illustre Namen des Strassenradsports. 1907 war Gustave Garrigou und von 1911-1913 Octave Lapize erfolgreich. Zu den späteren Gewinnern des Rennens gehören Rik Van Steenbergen, Freddy Maertens, Felice Gimondi, Franco Ballerini, Nick Nuyens und Robbie McEwen, der insgesamt fünfmal auf dem Siegerpodest stand.

Auch ein deutscher Fahrer konnte dieses Rennen schon gewinnen: Rolf Gölz (1988).

 

 

Anzeige

 


Brüssel Cycling Classic 2013
Andre Greipel (Team Lotto-Belisol) gewinnt das Rennen vor John Degenkolb (Team Argos-Shimano).

Anzeige

 



Paris-Brüssel 2012 fand am Samstag, den 8. September statt und endete mit dem Sieg von Tom Boonen.


Der Russe Denis Galimzyanov gewinnt Paris-Brüssel 2011