Pfeil von Brabant - De Brabantse Pijl - La Fleche Brabanconne

Ein Halbklassiker in der Region Flämisch-Brabant

 

Der Pfeil von Brabant (De Brabantse Pijl oder La Fleche Brabanconne) ist ein Eintagesrennen für Strassenradprofis. 1961 wurde das Rennen erstmals ausgetragen und findet jährlich in der Region Flämisch-Brabant (Belgien) statt.

Der Pfeil von Brabant wird vom Internationalen Radsportverband UCI im Rennkalender der EuropaTour aufgeführt und dort neuerdings in die Kategorie 1.HC hochgestuft. Das Rennen, oft als Halbklassiker bezeichnet, gehört damit allerdings nicht zur UCI WorldTour.

Das Rennen fand lange Zeit am letzten Sonntag im März statt. In den letzten Jahren wurde der Termin in den April verschoben. Es liegt damit genau vor dem ersten Ardennen-Klassiker, dem Amstel Gold Race und dient vielen Fahrern als ideale Vorbereitung auf diesen Saisonhöhepunkt.

Veranstaltet und organisiert wird der Wettbewerb heute von WSC Red Sporty bzw. "Flandern Classics", einer Dachorganisation für Rennen wie Flandern-Rundfahrt und Gent-Wevelgem.

Das meist etwa 200 km lange Rennen wurde einige Zeit in Sint-Genesius-Rode und danach in Zaventem gestartet. Bis ins Jahr 2009 lag das Ziel in Alsemberg. Heute geht der Wettbewerb auf dem Marktplatz von Leuven los und endet nach einem fünf mal zu befahrenden Rundkurs (zu je 12,7km) in Overijse.

Lange Jahre war das Befahren des Alsembergs ein Rennhöhepunkt. Hier fiel oft die Vorentscheidung. Aus bautechnischen Gründen musste der Streckenverlauf in den letzten Jahren geändert werden. Der Alsemberg wurde durch neue Schwierigkeiten, wie etwa dem Huldenberg, ersetzt. Die landschafts- und renntypischen kurzen Rampen mit schlechtem Strassenbelag bleiben damit erhalten.

Das im ersten Rennteil flache und im zweiten Rennteil hügelige Streckenprofil und die teilweise schwierigen Strassenverhältnisse begünstigten in der Vergangenheit Ausreisser und Ausreissergruppen. Teilweise kam es auch zum Massensprint, bei dem sich Fahrer wie Oscar Freire (2005-2007) durchsetzen konnten.

In der Siegerliste des Rennen finden sich Profis wie Herman Van Springel, Eddy Merckx, Roger De Vlaeminck, Edwig Van Hooydonck, Johan Museeuw und Michael Boogerd.

Bisher konnte noch keine deutscher Fahrer den Pfeil von Brabant gewinnen.


2013: Peter Sagan gewinnt nach langem Sprint

Peter SaganZur 53. Austragung des Rennens Pfeil von Brabant treten am Mittwoch, den 10. April 175 Fahrer aus 10 ProTeams und 12 Professional Continental Teams an.
Die Strecke führt von Leuven nach Overijse. Nachdem alle Fluchtversuche gescheitert sind, kommt ein recht grosses Fahrerfeld geschlossen nach Overijse. Schon 2 km vor dem Ziel zieht der grosse Favorit Peter Sagan (Team Cannondale) einen langen Sprint an. Der Weltmeister Philippe Gilbert (Team BMC Racing) kann zwar mithalten, aber nicht vorbei fahren. Er belegt vor Björn Leukemans (Team Vacansoleil-DCM) den zweiten Rang. Bester deutscher Fahrer wird Simon Geschke (Team Argos-Shimano). Er überfährt die Ziellinie als Fünfter.

 

10.04.2013 - Ergebnis - Klassement - Pfeil von Brabant 2013
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Sagan, Peter CAN SVK 04.45'06'
2 Gilbert, Philippe BMC BEL 00.00'00''
3 Leukemans, Björn VCD BEL 00.00'03''

 

Zum Rennbericht 2012, Zum Rennbericht 2011

 

Anzeige

 


Rennverlauf Pfeil von Brabant 2013

Nachdem alle Fluchtversuche gescheitert sind, kommt ein recht grosses Fahrerfeld geschlossen nach Overijse. Schon 2 km vor dem Ziel zieht der grosse Favorit Peter Sagan (Team Cannondale) einen langen Sprint an. Der Weltmeister Philippe Gilbert (Team BMC Racing) kann zwar mithalten, aber nicht vorbei fahren.

 

Oscar Freire

Der mehrfache spanische Weltmeister Oscar Freire gewann das Rennen drei mal.

 


Rennverlauf Pfeil von Brabant 2012

Thomas Voeckler gewinnt den Pfeil von Brabant 2012 mit über einer Minute Vorsprung vor Oscar Freire, der im Sprint der nachfolgenden Gruppe den Belgier Pieter Serry (Team Topsport Vlaanderen-Mercator) knapp hinter sich lässt.

 


Rennverlauf Pfeil von Brabant 2011:

Vor der letzten Rennrunde, rund 15 km vor dem Ziel, entschliesst sich Björn Leukemans zum Angriff. Bis zu diesem Zeitpunkt hat eher sein Teamkollege Johnny Hoogeland die Führungsarbeit für Vacansoleil-DMC geleistet. Seinem Antritt am Anstieg kann nur Philippe Gilbert folgen. Beide fahren - besonders durch die Führungsarbeit von Philippe Gilbert - rund 40 Sekunden Vorsprung auf ihre Fluchtbegleiter heraus. Auf die rund 300 Meter langen Zielgerade kommen die zwei Spitzenreiter Rad an Rad. Björn Leukemans weiss, dass er im Sprint keine Chance hat. Er zieht dennoch als erster an und wird 150 Meter vor dem Ziel von Philippe Gilbert überspurtet.