Tour de Vendee

Ein Halbklassiker im Westen Frankreichs

 

Die Tour de Vendee ist ein Eintagesrennen für Strassenradprofis. Sie findet seit 1980 jährlich im französischen Departement (Nr.85) Vendee - an der Atlantikküste, im Westen Frankreichs gelegen - statt. Von 1972 bis 1979 wurde unter dem gleichen Namen ein Amateurradrennen, jeweils über 3 Etappen, veranstaltet.

Meist lag der Renntermin im Frühjahr, aber in den letzten Jahren wurde er auf Ende September, Anfang Oktober verschoben. Das Rennen wird damit nach der Strassen-Weltmeisterschaft und noch vor den eigentlichen Herbstklassikern (Paris-Tours, Lombardei-Rundfahrt) ausgetragen.

Die Tour de Vendee wird seit 2005 im UCI Kalender der Europe Tour aufgeführt und wurde bis 2009 in die Kategorie 1.1. eingestuft. Seit 2010 ist der Wettbewerb aber aufgewertet; er gehört nun in die höchste Kategorie dieser Rennserie (1.HC).

Das heute etwas über 200 km lange Rennen wird meist in Le Poire-sur-Vie gestartet. Danach geht die Reise, zumeist mit Rückenwind vom Meer, nach Osten. Von Pouzauges aus führt die Strecke, über Le Fuiteau, in westliche Richtung und  dann - meist mit Gegenwind - zum Ziel. Das Ziel der Tour de Vendee liegt immer in La Roche-sur-Yon, der mit rund 230.000 Einwohnern grössten Stadt der Region. Vor der eigentlichen Zieldurchfahrt sind dann noch einige Stadtrunden - etwas 5 km lang - zu bewältigen.

VendeeDas Streckenprofil ist weitgehend flach. Es werden auch keine Bergwertungen ausgetragen, dafür aber bis zu 10 Sprintzwischenwertungen. Die befahrenen Strassen haben durchweg einen guten Belag und sind breit. Die Hauptschwierigkeit des Rennens liegt teilweise an den Witterungsbedingungen. Denn starker Wind, Regen und Kälte sind keine Seltenheit.

Organisiert wird die Tour de Vendee immer noch von einem kleinen Verein aus La Roche-sur-Yon. Die Hauptarbeit wird dabei von freiwilligen Helfern geleistet.

Wie ein Blick in die Siegerliste zeigt, sind die Chancen der reinen Sprinter bei diesem Rennen besonders gut. Der Este Jaan Kirsipuu, ein "schwerer Mann fürs Flache", konnte die Tour de Vendee viermal gewinnen. Er ist damit der Rekordsieger.

Die ganz grossen Namen des Radsports standen in La Roche-sur-Yon noch nicht auf dem Siegerpodest, aber u.a. mit Jean-Rene Bernaudeau, Francois Lemarchand, Didier Rous und Thor Hushovd sind durchaus namhafte Rennfahrer vertreten.

Ein Deutscher konnte die Tour de Vendee bisher noch nicht gewinnen.

 


2013: Nacer Bouhanni im Massensprint erfolgreich

Nachdem alle Ausreißversuche von den Teams mit den endschnellen Fahrern zunichte gemacht werden, kommt es zum Sprint Royale. Der Franzose Nacer Bouhanni (Team FDJ) verweist seine Landsmänner Samuel Dumoulin (Team AG2R la Mondiale) und Steven Tronet (Team BigMat-Auber 93) auf die Plätze 2 und 3.

 

Ergebnis - Klassement - Tour de Vendee 2013
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Bouhanni, Nacer FDJ FRA 04.37'52''
2 Dumoulin, Samuel ALM FRA 00.00'00''
3 Tronet, Steven BIG FRA 00.00'02''

 


2012: Wesley Kreder's erster grosser Sieg

Eigentlich war der Stagiaire Wesley Kreder als Helfer für Vorjahressieger Marco Marcato vorgesehen. Als dieser aber ein technisches Problem hatte, durfte Wesley Kreder auf eigene Faust fahren. Aus einer Spitzengruppe - die sich erst kurz vor dem Ziel gebildet hatte - heraus kann er erfolgreich angreifen.


Ergebnis - Klassement - Tour de Vendee 2012
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Kreder, Wesley VCD NED 04.13'08''
2 Hivert, Jonathan SAU FRA 00.00'02''
3 Hinault, Sebastien ALM FRA 00.00'02''
4 Fonseca, Armindo BSC FRA 00.00'02''
5 Vaugrenard, Benoit FDJ FRA 00.00'02'

 

 

 

Anzeige

 


2014
voraussichtlicher Austragungstermin:
wird noch bekannt gegeben


Anzeige

 


2013
Massensprint: Nacer Bouhanni ist nicht zu schlagen

2012
Ein Trainee erfolgreich: Wesley Kreder

2011
Ein Italiener vorn: Marco Marcato

 

Pavel Brutt

Pavel Brutt, Sieger der Tour de Vendee 2009