Giro d'Italia 2011 - 2te Etappe

Sebastian Lang ist der Fahrer des Tages

 

Alessandro Petacchi gewinnt die Etappe im Massensprint. Der Fahrer des Tages ist aber ohne Zweifel Sebastian Lang vom Team Omega Pharma-Lotto.

Schon beim Mannschaftszeitfahren, dem Auftakt der grossen Landesrundfahrt durch Italien, führt der 1979 in Sonneberg geborene Zeitfahrspezialist Sebastian Lang sein Team zu einem hervorragenden vierten Platz.

Die 2.Etappe ist flach, aber mit 244 km auch sehr lang. Sie wird bei schönem Wetter gegen 12 Uhr in Alba gestartet.

Sebastian LangWährend sich das Fahrerfeld noch sortiert, startet Sebastian Lang seinen Angriff. Sicher hofft er, dass sich weitere Fahrer seinem Ausreissversuch anschliessen. Der erfahrene Profi weiss, dass er alleine gegen ein Feld mit vielen Sprintermannschaften keine Chance hat. Auch eine Ausreissergruppe würde wohl an diesem Tag nicht durchkommen.

Was liegt also näher, als den bei km 3 begonnenen Versuch schon recht bald wieder abzubrechen, sich einholen zu lassen und im Feld kräfteschonend ins Ziel zu fahren.

Aber Sebastian Lang ist von anderem Kaliber. So wurde er u.a. 2008 auf der 9. Etappe der Tour de France für die kämpferischste Leistung geehrt. Der Mann vom Team Omega Pharma Lotto zieht seinen Angriff durch und kann zwischenzeitlich einen Vorsprung von rund 20 Minuten auf das Hauptfeld herausfahren.

Die Etappe wird er nicht gewinnen können, aber vielleicht die rund 25 km vor dem Ziel gelegene erste Bergwertung (Kategorie 4) der Rundfahrt. Er kann damit das Grüne Trikot des Bergbesten gewinnen, sein Team präsentieren und seinen Mannschaftskameraden die Führungsarbeit im Feld an diesem Tag ersparen.

Sebastian LangSebastian Lang kämpft verbissen. Seine Zeitfahrerqualitäten kommen ihm entgegen. Nachdem er offensichtlich auch mit Sitzbeschwerden zu kämpfen hat, ist es fraglich ob er bis zur Bergwertung durchhält.

Obwohl sich das Tempo im Hauptfeld durch die Führungsarbeit der Sprintermannschaften deutliche erhöht, kann Sebastian Lang rund eine Minute Vorsprung über den Hügel (Tabiano Castello), der ihm nach insgesamt 215 km Alleinfahrt sicher als hoher Berg vorkommen muss, retten. Er hat sein Ziel erreicht und fährt also bei der nächsten Etappe im Grünen Trikot.

Als 25 km vor dem Ziel das Hauptfeld zu ihm aufschliesst, erhält er zu Recht die Anerkennung aller anderen Fahrer.

 

 

 

Anzeige

 

Fahrer - Besondere Leistungen

Nicht nur die grossen Sieger ragen manchmal aus dem Teilnehmerfeld hervor. Hin und wieder werden wir auch auf einzelne, besondere Leistungen näher eingehen:

Jelle Vanendert - Unser Helfer des Jahres 2011
Sebastian Lang beim Giro 2011
Geraint Thomas - Bayern Rundfahrt 2011
Thibaut Pinot - das Weisse Trikot
Lloyd Mondory- Sprintwertung Tour de Suisse

 
Anzeige

 

Fahrertypen

Der Baroudeur
Der Hinterradlutscher

Fahrerportraits

Websites deutscher Radsportler
Websites us-amerikanischer Radsportler
 
Anzeige