Giro d'Italia

Der Rennverlauf 2010 Etappe 4 - 6

 

Di. | 11.05. Ruhetag in Savigliano

Der Transfer von den Niederlanden nach Italien konnte bereits am Montag durchgeführt werden. Die  kleineren Verletzungen - bedingt durch die vielen Stürze bei den Etappen 2 und 3 - konnten also in Ruhe behandelt werden. Zwei Fahrer (Martin Kohler und Christian Vandevelde) mussten allerdings das Rennen aufgeben.

Mi. | 12.05. 4. Etappe: Savigliano - Cuneo (33 km/MZF)

Das Mannschaftszeitfahren gilt allgemeinen als eine der schwersten Disziplinen im Radsport. Auch wenn die Strecke mit 33 km relativ kurz war, die Strassen breit  und in gutem Zustand, kam durch die hohe Renngeschwindigkeit kaum ein Team mit allen Fahrern geschlossen ins Ziel. Die wechselnden Witterungsbedingungen (teilweise Regen), der stetige leichte Anstieg nach Cueneo und der Gegenwind machten das Rennen nicht einfacher.

Es gewinnt das Team Liquigas-Doimo vor dem Team Sky Professional Cycling und dem HTC Columbia Team. In der Wertung für das rosa Trikot übernimmt somit der Italiener Vincenzo Nibali vor seinem Landsmann Ivan Basso (beide Team Liquigas) die Führung. Bester Deutscher ist Andre Greipel auf Platz 4. Auch das weisse Trikot trägt jetzt ein Fahrer von Liquigas: Valerio Agnoli.

Do. | 13.05. 5. Etappe: Novara - Novi Ligure (162 km)

Die relativ kurze Etappe findet bei recht unterschiedlichen Wetterverhältnissen satt. Erst zum Ende des Rennen hört es auf zu regnen. Schon recht früh kann sich eine Gruppe mit 4 Fahrern absetzen. Zu ihr gehört Paul Voss (Team Milram), der beide Bergwertungen gewinnt und damit sein grünes Trikot absichern kann. Da es sich nur um Bergwertungen der 3ten Kategorie handelt (zwei kurze Anstiege mit rund 5 Prozent Steigung im Durchschnitt) erhält er 6 Bergpunkte.

Nachdem Paul Voss rund 40  Kilometer vor dem Ziel zurück fällt, bleiben drei Fahrer aus der Spitzengruppe übrig. Da sich die Sprinterteams in der Verfolgung auf der letzten, 30 Kilometer langen Runde, nicht ganz einig sind, können die Ausreisser rund 100 Meter Vorsprung ins Ziel retten. Es gewinnt im Spurt  der Franzose Jerome Pineau (Team Quick Step) vor seinem Landsmann Julien Fouchard (Team Cofidis) und dem Japaner Yukiya Arashiro (Team BBox Bouygues Telecom). Jerome Pineau kann vor Tyler Farrar das grüne Trikot übernehmen. In der  Gesamtwertung gibt es keine Veränderungen.

Fr. | 14.05. 6. Etappe: Fidenza - Marina di Carrara (172 km)

Grösstenteils findet die Etappe auf trockener Strecke statt. Es kommt dennoch zu einigen Stürzen und drei Fahrer müssen das Rennen aufgeben (Paolo Tiralongo, Michele Merlo und Guillaume Bonnafond). Insgesamt sind an diesem Renntag durch die Apeninnen 1.683 Höhenmeter zu bewältigen. Noch im flachen Teil der Strecke können sich zwei Fahrer absetzen.

Der Australier Matthew Lloyd (Team Pharma Omega- Lotto)  und der Schweizer Rubens  Bertogliati (Team Androni Giocattoli-Diquigiovanni) kommen mit einem Vorsprung von rund 5 Minuten zur ersten Bergwertung der zweiten Kategorie, rund 80 Kilometer vor dem Ziel. Die Anstiege sind nicht besonders steil - etwa 5 Prozent Steigung - und auch nicht sehr lang. Auch an der zweiten Bergwertung liegen die beiden Fahrer noch in Führung, Matthew Lloyd kann sich erneut durchsetzten und 5 Bergwertungspunkte holen.

An einer Rampe zur dritten Bergwertung des Tages (Kategorie 3) setzt sich der Mann aus Melbourne ab und rettet einen Vorsprung von rund 1 Minute ins Ziel. Er übernimmt zudem noch die Führung in der Bergwertung. Rubens Bertogliati wird zweiter und Danilo Hondo (Team Lampre Farnesi Vini) - der den Sprint des Hauptfeldes gewinnt - wird dritter. Tyler Farrar übernimmt wieder die Führung in der Punktwertung. In der Gesamtwertung gibt es keine Veränderung.

 

 

Anzeige

 

Der 93. Giro d'Italia 2010:

Rennverlauf:

Etappe 1-3
Etappe 4-6
Etappe 7-9
Etappe 10-12
Etappe 13-15
Etappe 16-18
Etappe 19-21

Etappenübersicht - Platz 1-3

Endergebnis


 

Christian Vandevelde

Als einer der ersten Fahrer muss Christian Vandevelde den Giro d'Italia 2010 verletzt aufgeben.

 

Danilo Hondo

Danilo Hondo belegt auf der 6. Etappe den dritten Platz.