Giro d'Italia

 

Der Rennverlauf 2011 Etappe 16 - 18

 

Di. | 24.05. 16. Etappe: Belluno - Nevegal (12,7 km)

Das 12,7 km lange Bergzeitfahren findet bei warmem, sonnigen Wetter auf breiten Strassen mit glattem Belag statt. Der erste Teil der Strecke ist nicht besonders steil, danach beträgt die durchschnittliche Steigung rund 10 Prozent.

Ein grosser Teil der Fahrer lässt es eher ruhig angehen. Die Karenzzeit stellt bei diesem Streckenprofil kein Problem dar.

Als erster der Favoriten auf den Etappensieg fährt Stefano Garzelli (Team Aqua & Sapone) eine Bestzeit. Der Gewinner der Cima Coppi und des schweren Bergzeitfahrens beim Giro 2010 (Kronplatz) wird aber schon bald vom überraschend starken Venezolaner Jose Rujano (Team Androni Giocattoli) überholt.

Die grossen Hoffnungen der Italiener trägt Vincenzo Nibali (Team Liquigas-Cannondale). Er kämpft grossartig, gibt alles und setzt sich tatsächlich an die Spitze des Klassements. Auch Michele Scarponi (Team Lampre-ISD) wächst über sich hinaus und kommt ganz knapp hinter Vincenzo Nibali ins Ziel.

Aber selbst bei dieser Etappe spielt Alberto Contador in einer anderen Liga. Mit 34 Sekunden Vorsprung verweist er die Italiener auf die Plätze. Er gewinnt das Bergzeitfahren und baut seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus.

 

Mi. | 25.05. 17. Etappe: Feltra - Sondrio (230.0 km)

Auf der mittelschweren Etappe, mit einer Bergwertung der 2. Kategorie und einer der 3.Katgorie (18,3 km vor dem Ziel), kann sich eine Gruppe von 16 Fahrern, 52 km nach dem Start, vom Hauptfeld absetzen.

Vor dem letzten Anstieg hat die auf 12 Fahrer geschrumpfte Fluchtgruppe noch 4 Minuten Vorsprung auf das vom Team Liquigas-Cannondale angeführte Feld mit den Erstplatzierten der Rundfahrt.

Offensichtlich wollen die Verfolger zwar den Abstand kontrollieren, aber nicht alles daran setzen, die Lücke zuzufahren.

In der Ausreissergruppe wird ständig angegriffen. Vier Fahrer kommen mit einem kleine Vorsprung auf die Zielgerade. Diego Ulissi (Team Lampre-ISD) zieht den Sprint an und der hinter ihm fahrende Giovanni Visconti (Team Farnese Vini-Neri Sottoli)versucht nicht in der Mitte, sondern nahe der Abgrenzung an ihm vorbei zu fahren. Visconti glaubt von Ulissi in die Absperrung gedrängt zu werden. Er nimmt zweimal die rechte Hand von seinem Lenker und stösst Diego Ulissi zur Seite. Pablo Lastras (Team Movistar), der hinter Diego Ulissi fährt, muss in einem grossen Bogen ausweichen.

Der eigentliche Zieleinlauf Visconti vor Ulissi wird von der Jury geändert. Diego Ulissi wird zu Etappensieger ernannt und Giovanni Visconti auf Platz 3 gesetzt.

 

Do. | 26.05. 18. Etappe: Morbegno - San Pellegrino Terme (151 km)

Die ersten flachen 100 Rennkilometer dieser kurzen, mittelschweren Etappe werden mit grossem Tempo zurückgelegt. Dadurch scheitern alle Versuche, eine Fluchtgruppe zu bilden.

50 km vor dem Ziel können sich dann doch zuerst 17 und schliesslich 20 Fahrer vom Hauptfeld absetzen. Dieses nimmt Tempo raus und so wird bald klar, dass in San Pellegrino Terme Ausreisser gewinnen werden.

40 km vor dem Ziel beginnt ein 9,2 km langer und 7,3 Prozent steiler Anstieg. In der Spitzengruppe wird das Tempo verschärft und so können sich drei Fahrer bis zur Bergwertung absetzen. Die anschliessende Abfahrt und der letzte flache Streckenabschnitt vor dem Ziel können den Rennverlauf nicht mehr beeinflussen.

Im Sprint der Dreiergruppe gewinnt Eros Capecchi (Team Liquigas-Cannondal) vor seinem italienischen Landsmann Marco Pinotti (Team HTC-Highroad) und dem Belgier Kevin Seeldraeyers (Team Quick Step).

 

 

 

Anzeige

 

Der 94. Giro d'Italia 2011:

Rennverlauf:

Etappe 1-3
Etappe 4-6
Etappe 7-9
Etappe 10-12
Etappe 13-15
Etappe 16-18
Etappe 19-21
Gedenketappe für Wouter Weylandt

Etappenübersicht - Platz 1-3

Endergebnis

Besondere Leistung: Sebastian Lang


Achtung: Ergebniskorrektur durch die Sperre von Alberto Contador.


 

Anzeige

 

Anzeige