Giro d'Italia

 

Der Rennverlauf 2011 Etappe 4 - 6

 

Di. | 10.05. 4. Etappe: Quarto dei Mille - Livorno (216.0 km)

Zum Gedenken an den auf der dritten Etappe tödlich verunglückten Belgiers Wouter Weylandt vom Team Leopard-Trek wird die vierte Etappe des Giro nicht als Rennen, sondern als Ehrenfahrt durchgeführt. Es gibt also keine Wertung!
Gedenketappe für Wouter Weilandt

 

Mi. | 11.05. 5. Etappe: Piombino - Orvieto (191.0 km)

Die mittelschwere Etappe wird wird bei sonnigem, warmen Wetter nach 12 Uhr in Piombino gestartet. Nach einigen Angriffsversuchen gelingt es nach 12 Rennkilometern dem Schweizer Martin Kohler (Team BMC Racing) sich vom Hauptfeld zu lösen. Sein Vorsprung steigt schnell auf fast 13 Minuten an. Fünf Fahrer versuchen aus dem Feld zu ihm aufzuschliessen. Sie geben allerdings ihre Bemühungen bald wieder auf.

Martin Kohler kann sich beide Bergwertungen (Kategorie 3) sichern und wird damit der nächste Träger des Grünen Trikots. Sein Soloritt erinnert an den Auftritt von Sebastian Lang bei der 2. Etappe.

Aufstieg und Abfahrt zur zweiten Bergwertung finden schon auf einer Schotterstrecke (Strade Bianche) statt. Das Hauptfeld zerreisst. Es kommt zu zahlreichen Defekten und Stürzen. Darin verwickelt ist auch der Träger das Rosa Trikots, David Millar.

10 km vor dem Ziel schliessen John Gadret (Team AG2R la Mondiale) und Pieter Weening (Team Rabobank) zu Martin Kohler auf. Der Niederländer Pieter Weening greift sofort an. Die anderen können nicht folgen und werden von der Spitzengruppe - mit allen Favoriten auf den Gesamtsieg - überholt. Die Gruppe ist sich nicht einig und so kann Pieter Weening 8 Sekunden Vorsprung ins Ziel retten. Er sichert sich damit auch die Führung in der Gesamtwertung.

 

Do. | 12.05. 6. Etappe: Orvieto - Fiuggi (216.0 km)

Die Besonderheiten dieser recht langen Etappe sind einige Hügel, aber vor allem ein nicht sehr steiler, aber mit rund 10 km recht langer Schlussanstieg zum Ziel in Fiuggi.

Bei sehr guten Wetterbedingungen setzt sich schon bald eine Gruppe mit 5 Fahrern vom Feld ab. Ihr Vorsprung vor dem Hauptfeld steigt auf bis zu 5 Minuten an, und nimmt dann recht gleichmässig ab.

Am Schlussanstieg kommt es zu vielen Angriffen aus dem Hauptfeld. Diese bleiben zwar erfolglos, halten das Renntempo aber hoch.  Der letzte Ausreisser, Kristof Vandewalle (Team QuickStep) wird von der grossen Spitzengruppe 1.500 vor dem Ziel gestellt.

Die letzten 1.000 Meter steigen leicht an. Sie sind recht kurvig und unübersichtlich. Francisco Ventoso (Team Movistar) zieht recht weit vor der Ziellinie den Spurt an. Alessandro Petacchi (Team Lampre-ISD) hält sein Hinterrad und scheint 50 Meter vor dem Ziel mit der grösseren Endschnelligkeit an ihm vorbei ziehen zu können. Als er etwa auf gleicher Höhe ist, tritt er nicht mehr in die Pedale. Francisco Ventoso zieht durch und gewinnt diese Etappe.

 

 

Anzeige

 

Der 94. Giro d'Italia 2011:

Rennverlauf:

Etappe 1-3
Etappe 4-6
Etappe 7-9
Etappe 10-12
Etappe 13-15
Etappe 16-18
Etappe 19-21
Gedenketappe für Wouter Weylandt

Etappenübersicht - Platz 1-3

Endergebnis

Besondere Leistung: Sebastian Lang


Achtung: Ergebniskorrektur durch die Sperre von Alberto Contador.


 

Francisco Ventoso

Francisco Ventoso gewinnt die 6. Etappe mit einem langen Sprint