Giro d'Italia

Der Rennverlauf 2011 Etappe 7 - 9

 

Fr. | 13.05. 7. Etappe: Maddaloni - Montevergine di Mercogliano (110 km)

Die ersten 60 Kilometer der Strecke sind fast völlig flach. Eine Gruppe mit fünf Fahrern kann sich vom Feld absetzen und einen Vorsprung von rund 3 Minuten herausfahren. Nach einer ersten Bergwertung (Kategorie 3) kann ein weiterer Fahrer zu der Spitzengruppe aufschliessen. Allerdings kommt das Hauptfeld immer mehr auf.

Das Ziel der Etappe liegt auf dem Montevergine. Der Anstieg ist 17,1 km lang, es sind 865 Höhenmeter zu bewältigen bei einer durchschnittlichen Steigung von 5 und einer maximalen Steigung von 10 Prozent.

Die Ausreisser haben am Fuss des Berges nur noch eine Minute Vorsprung und werden schon bald vom Feld eingeholt. Nach einigen Attacken gelingt es dem Belgier Bart De Clercq (Team Omega Pharma-Lotto) recht unbemerkt einen Vorsprung von rund 60 Sekunden herauszufahren.

Die Favoriten im Feld reagieren recht spät. Der Antritt von Michele Scarponi (Team Lampre-ISD) ist zwar beeindruckend, er kommt jedoch nicht mehr ganz an den Belgier heran.

Bart De Clercq rettet wenige Zentimeter Vorsprung ins Ziel und gewinnt diese Etappe.

 

Sa. | 14.05. 8. Etappe: Sapri - Tropea (214 km)

Schon 2 km nach dem Start der Etappe können sich die Italiener Mirko Selvaggi (Team Vacansoleil-DCM) und Leonardo Giordani (Team Farnese Vini - Neri Sottoli) vom Feld absetzen. Auf der flachen Strecke verteidigen sie ihren Vorsprung bis 7,4 km vor dem Ziel.

Die Aufgabe für die Sprinterteams gestaltet sich aber nun schwieriger als angenommen. Kurz vor dem Ziel steigt die Strecke nicht nur rund 800 Meter recht stark an, sie ist auch recht kurvig und schmal.

Der Italiener Oscar Gatto (Team Farnese Vini-Neri Sottoli) tritt 1,5 km vor dem Zielstrich in einer Kurve an und reisst sofort ein grosses Loch zum Feld. Alberto Contador (Team Saxobank-Sungard) setzt als Erster nach. Er kann zwar zu Oscar Gatto nicht mehr aufschliessen, aber durch die Zeitgutschrift einige Sekunden auf die anderen Favoriten für die Gesamtwertung herausfahren.

 

So. | 15.05. 9. Etappe: Messina - Ätna (159 km)

Eine Spitzengruppe mit neun Fahrer hat am 19,4 km langen Schlussanstieg zum Ätna noch 3 Minuten und 15 Sekunden Vorsprung vor dem Hauptfeld. Da aber schon die erste Fahrt über den Vulkan viele Kräfte gekostet hat, zerfällt die 9er Gruppe sehr schnell.

Im Hauptfeld wird von den Helfern der Favoriten, insbesondere vom Team Lampre-ISD, ein hohes Tempo angeschlagen. Zwar ist die durchschnittliche Steigung "nur" 6,2 Prozent und die maximale Steigung 12 Prozent, dennoch selektiert der Anstieg stark.

Als die letzten Ausreisser gestellt werden, haben die Favoriten nur noch wenige Helfer an ihrer Seite. Der Venezolaner Jose Rujano (Team Androni Giocattoli) greift zuerst an und gewinnt rund 30 Sekunden Vorsprung.

Der einzige, der im Feld darauf reagiert ist - 6,8 km vor dem Ziel - Alberto Contador (Team Saxobank-Sungard). Sein Antritt wird mit grosser Energie vorgetragen. Michele Scarponi (Team Lampre-ISD) kann ihm zunächst folgen, muss dann aber abreissen lassen.

Als Alberto Contador an Jose Rujano vorbeizieht, versucht dieser das Hinterrad des Tour de France Siegers zu halten. Dies gelingt zunächst, allerdings ist Alberto Contador auf dem letzten Kilometer nicht zu schlagen. Er gewinnt diese Etappe, fährt auf die anderen Rundfahrt-Favoriten etwa 1 Minuten Vorsprung heraus und übernimmt das Rosa Trikot.

 

Mo. | 16.05. Erster Ruhetag

Neben einem Transfer nach Tremoli stand Regeneration auf dem Programm. Am Dienstag werden 189 Fahrer das Rennen fortsetzen.

 

 

Anzeige

 

Der 94. Giro d'Italia 2011:

Rennverlauf:

Etappe 1-3
Etappe 4-6
Etappe 7-9
Etappe 10-12
Etappe 13-15
Etappe 16-18
Etappe 19-21
Gedenketappe für Wouter Weylandt

Etappenübersicht - Platz 1-3

Endergebnis

Besondere Leistung: Sebastian Lang


Achtung: Ergebniskorrektur durch die Sperre von Alberto Contador.


 

Kanstantin Siutsou

Kanstantin Siutsou belegt zwischenzeitlich Platz 2 in der Gesamtwertung.

 

Anzeige