Das Amstel Gold Race

Enrico Gasparotto gewinnt den Frühjahrsklassiker in den Niederlanden

 

Zur 47. Auflage des Amstel Gold Race treten 190 Fahrer aus 24 Mannschaften an. Neben den 18 in der UCI WorldTour immer startberechtigten ProTeams hat der Veranstalter noch 6 Professional Continental Teams (darunter Europcar, Argos-Shimano und Farnese-Vini) eingeladen.

Vor dem 256,5 km langen Rennen, das auch 2012 im Wesentlichen auf der traditionellen Route rund um Maastricht ausgetragen wird und wieder am Cauberg in Valkenburg endet, zählten insbesondere Fahrer wie Vorjahressieger Pilippe Gilbert (Team BMC-Racing), Robert Gesink (Team Rabobank), Simon Gerrans (Team GreenEdge), Peter Sagan (Team Liquigas-Cannondale), Samuel Sanchez (Team Eukaltel-Euskadi) und Joaquin Rodriguez (Team Katusha) zu den Favoriten.

In das Rennprofil sind in diesem Jahr 31 kurze, zum Teil giftige Steigungen eingebaut und die Gesamtlänge der Anstiege beträgt rund 46 km.

Rund 40 km nach dem Start können sich 9 Fahrer vom Hauptfeld absetzen. Die Gruppe ist nicht sehr prominent besetzt und das Peloton gewährt ihnen einen Vorsprung bis zu maximal 13 Minuten. Der junge Franzose Roman Bardet (Team AG2R La Mondiale) ist der stärkste Ausreisser. Während seinen Begleiter einer nach dem anderen die Kräfte verlassen und zurück ins Feld fallen, wird Roman Bardet erst 9 Km vor dem Ziel von der ersten - rund 35 Fahrer starken - Gruppe des Hauptfelds eingeholt.

Enrico GasparottoWährend sich noch alle Favoriten belauern, greift - 7 km vor dem Ziel - Oscar Freire (Team Katusha) an. Er reisst sofort eine recht grosse Lücke und kommt mit rund 20 Sekunden Vorsprung zum Schlussanstieg, dem Cauberg.

Fast sieht es so aus, als könne der dreifache Weltmeister Oscar Freire einen kleinen Vorsprung ins Ziel retten. Auf den letzten 50 Metern schiessen dann aber doch drei Fahrer an ihm vorbei.

Kurzzeitig liegt Peter Sagan in Führung, dann kommt von hinten noch Jelle Vanendert (Team Lotto-Belisol) an ihm vorbei. Die grössten Kraftreseven hat aber der bis dahin völlig unauffällig fahrende Italiener Enrico Gasparotto (Team Astana). Er fängt beide Konkurrenten auf den letzen Metern noch ab und gewinnt das Amstel Gold Race 2012 mit einer Radlänge Vorsprung vor Jelle Vanendert.

Dem tapferen Oscar Freire bleibt nur der vierte Rang. Thomas Voeckler (Team Eurocar) überholt kurz vor dem Zielstrich noch den Vorjahressieger Philippe Gilbert (Team BMC-Racing).

Als bester Deutscher belegt Fabian Wegmann (Team Garmin-Barracuda) Platz 8.

 

Ergebnis - Klassement - Amstel Gold Race 2012
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Gasparotto, Enrico AST ITA 06.32'35''
2 Vanendert, Jelle LTB BEL 00.00'00''
3 Sagan, Peter LIQ SVK 00.00'00''
4 Freire, Oscar KAT ESP 00.00'03''
5 Voeckler, Thomas EUC FRA 00.00'03''

 

 

Anzeige

 

Die Monumente des Radsports

Mailand-San Remo
Flandern-Rundfahrt
Paris-Roubaix
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Lombardei-Rundfahrt


Folgende Rennen zählen wir noch zu den Klassikern

Gent-Wevelgem
Amstel Gold Race
Wallonischer Pfeil
Clasica San Sebastian
Paris -Tours

 

Die deutschen Fahrer beim Amstel Gold Race 2012:


Wegmann, Fabian (Garmin-Barracuda)
Nerz, Dominik (Liquigas-Cannondale)
Martens, Paul (Rabobank)
Fröhlinger, Johannes (Argos-Shimano)
Geschke, Simon (Argos-Shimano)
Thurau, Björn (Europcar)

Anzeige