Roman Kreuziger gewinnt das Amstel Gold Rennen 2013

 

Roman KreuzigerDer Tscheche Roman Kreuziger vom Team Saxo-Tinkoff kann sich rund 10 km vor dem Ziel aus einer kleinen Spitzengruppe lösen. Er kommt mit rund 20 Sekunden Vorsprung -auf das klein gewordene Hauptfeld- zum Schlussanstieg. Seine Kraftreserven reichen und er verteidigt seine Führung bis ins Ziel. Alejandro Valverde (Team Movistar) gewinnt den Sprint des Hauptfelds. Er sichert sich damit Rang 2 vor Simon Gerrans (Team Orica GreenEdge) und dem Weltmeister Philippe Gilbert (Team BMC Racing). Vorjahressieger Enrico Gasparotto (Team Astana) belegt Rang 8.

Zur 48.Auflage des niederländischen Strassenradsport-Klassikers starten Fahrer aus 25 Teams. Neben den teilnahmeberechtigten 19 ProTeams hat der Veranstalter noch 6 Wildcards an Professional Continental Teams vergeben.

Die Renndistanz beträgt in diesem Jahr rund 252 km. Nach dem Start in Maastricht geht es wieder in einem Auf und Ab zum Ziel in Valkenburg. 33 kurze steile Anstiege sind im Streckenplan gesondert ausgewiesen. Insgesamt sind dabei mehr als 4.000 Höhenmeter zu bezwingen.

Bisher endete das Amstel Gold Rennen fast immer am Gipfel des Caubergs. Seit 2013 ist aber nun nach der Kuppe - wie auch schon bei der UCI Strassenradweltmeisterschaft 2012 - noch ein rund 2 km langes Flachstück zu befahren. Die Ziellinie verschiebt sich damit in den Valkenburger Ortsteil Berg en Terblijt.

Eine 7 Fahrer starke Fluchtgruppe - von Johann Van Summeren (Team Garmin-Sharp) initiiert - bestimmt lange das Renngeschehen. Sie fährt einen maximalen Vorsprung von 11 Minuten auf das Peloton heraus. Im Feld wird das Tempo verschärft und in der Gruppe sind die Leistungsunterschiede doch recht gross. Als letzter Ausreisser behauptet sich Mikel Astarloza (Team Eukaltel-Euskadi) bis 17 km vor dem Ziel. Er wird schliesslich von einer 6 Fahrer starken Gruppe, die sich kurz vorher vom Hauptfeld gelöst hat, eingeholt.

Aus dieser neuen Spitzengruppe heraus greift 10 km vor dem Ziel Roman Kreuziger an. Während die anderen Fahrer vom Feld eingeholt werden, kann er 20 Sekunden Vorsprung mit in den letzten Anstieg (Cauberg) nehmen. Seine Kräfte reichen aus und er gewinnt das Amstel Gold Rennen 2013 doch recht souverän.

Die deutschen Teilnehmer waren Marcus Burghardt (Team BMC Racing), Johannes Fröhlinger, Simon Geschke (beide Team Argos-Shimano), Paul Martens (Team Blanco), Michel Koch (Team Cannondale), Paul Voss (Team Netapp-Endura), Fabian Wegmann (Team Garmin-Sharp) und Björn Thurau (Team Europcar).

 

Ergebnis - Klassement - Amstel Gold Rennen 2013 - 14.April
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Kreuziger, Roman TST CZE 06.35'21''
2 Valverde, Alejandro MOV ESP 00.00'22''
3 Gerrans, Simon OGE AUS 00.00'22''
4 Gilbert, Philippe BMC BEL 00.00'22''
5 Meersman, Gianni OPQ BEL 00.00'22''

 

 

Anzeige

 


ProTeams beim Amstel Gold Rennen 2013

AG2R La Mondiale (ALM)
Astana Pro Team (AST)
Blanco Pro Cycling (BLA)
BMC Racing Team (BMC)
Cannondale Pro Cycling (CAN)
Euskaltel-Euskadi (EUS)
FDJ (FDJ)
Garmin Sharp (GRS)
Katusha (KAT)
Lampre - Merida (LAM)
Lotto Belisol (LTB)
Movistar Team (MOV)
Omega Pharma - Quick Step Cycling (OPQ)
Orica GreenEdge (OGE)
RadioShack Leopard (RLT)
Sky Procycling (SKY)
Team Argos Shimano (ARG)
Team Saxo-Tinkoff (TST)
Vacansoleil-DCM (VCD)

 


Professional Continental-Teams mit Wildcard beim Amstel Gold Rennen 2013:

Accent Jobs – Wanty (AJW)
Crelan - Euphony (CRE)
IAM Cycling (IAM)
Team Netapp – Endura (TNE)
Team Europcar (EUC)
Topsport Vlaanderen – Baloise (TSV)


 

Die Monumente des Radsports

Mailand-San Remo
Flandern-Rundfahrt
Paris-Roubaix
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Lombardei-Rundfahrt


Folgende Rennen zählen wir noch zu den Klassikern

Gent-Wevelgem
Amstel Gold Race
Wallonischer Pfeil
Clasica San Sebastian
Paris -Tours