Flandern-Rundfahrt - Rennverlauf 2011

Nick Nuyens gewinnt das Monument des Radsports

 

Zur 95. Auflage der Flandern Rundfahrt treten 199 Fahrer aus 25 Mannschaften an. Neben den in der UCI WorldTour immer startberechtigten ProTeams hat der Veranstalter noch 7 Professional Continental Teams eingeladen.

Vor dem 256 km langen Rennen, dass auch 2011 im Wesentlichen auf der traditionellen Route ausgetragen wird und wieder von Brügge nach Meerbeke führt, zählten insbesondere Fahrer wie Tom Boonen (Team Quick Step), Fabian Canellara (Team Leopard Trek) und Philippe Gilbert (Team Omega Pharma-Lotto) zu den Favoriten. In das Rennprofil sind in diesem Jahr 18 Steigungen (Hellingen) eingebaut und die Gesamtlänge der Kopfsteinpflasterstrecken (flämisch: Kasseien) beträgt rund 16 km.

Nachdem die "Ronde" gegen 10 Uhr auf dem Grote Markt in Brügge bei trockenem Wetter gestartet ist, beginnen sofort die ersten Attacken. Nach der ersten sehr schnellen Rennstunde können sich fünf Fahrer vom Feld absetzen und teilweise einen Vorsprung von bis zu 8 Minuten herausfahren. Rund 60 km vor dem Ziel werden die Ausreisser von den ersten Fahrern des Hauptfelds gestellt. Das Felder ist nun aber in verschiedene Gruppen aufgespalten. Immer mehr Profis können das Tempo nicht halten. Sie müssen abreissen lassen und scheiden zum Teil aus.

50 km vor dem Ziel tritt Sylvain Chavanel (Team Quick Step) an und kann in kurzer Zeit einen Vorsprung von etwa 30 Sekunden herausfahren. Nur der Vorjahressieger Fabian Cancellara (Team Leopard) geht auf die Verfolgung. Er schliesst zur Sylvain Chavanel auf und zieht das Tempo an. Der Franzose scheint wohl in erster Linie eine taktische Aufgabe für seinen Teamkapitän Tom Bonnen zu erfüllen und so übernimmt er keine Führungsarbeit.

 

 

Am Anstieg zur Mauer von Geraardsbergen wird Fabian Cancellara wohl klar, dass er allein - mit dem Franzosen am Hinterrad - nicht bis zum Ziel durchkommt. Er nimmt das Tempo raus, und der Vorsprung von rund einer Minute wird von der nachfolgenden Gruppe noch bis zum Gipfel des Anstiegs wettgemacht.

11 km vor dem Ziel versucht es der Belgier Philippe Gilbert alleine. Er fährt einen kleinen Vorsprung heraus, kann diesen aber nicht lange halten.

Am letzten Anstieg des Tages, dem rund 8 km vor dem Ziel liegenden Bosberg, greift Fabian Cancellara noch einmal an. Wieder ist sein "Bewacher" Sylvain Chavanel am Hinterrad. Aber auch Nick Nuyens, bis dahin völlig unauffällig und kraftsparend fahrend, ist nicht abzuschütteln.

Die anderen neun Fahrer der Spitzengruppe können dem Antritt von Fabian Cancellara nicht sofort folgen.

Auf der Zielgeraden versucht Tom Boonen noch einen Sprint anzuziehen, aber sein Rückstand auf die ersten drei Fahrer ist zu gross. Er kommt nicht mehr ran.

Im Spitzentrio will der Vorjahressieger Fabian Cancellara durch einen Antritt von vorne gewinnen, aber Nick Nuyens und  Sylvain Chavanel sind die besseren Sprinter. Sie ziehen beide, aus dem Windschatten kommend, vorbei.

Der Sieger der Flandern-Rundfahrt 2011 heisst Nick Nuyens.

 

Ergebnis - Klassement - Flandern-Rundfahrt 2011
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Nuyens, Nick SBS BEL 06.01'20''
2 Chavanel, Sylvain QST FRA 00.00'00''
3 Cancellara, Fabian LEO SUI 00.00'00''
4 Boonen, Tom QST BEL 00.00'02''
5 Langeveld, Sebastian RAB NED 00.00'05''

 

 

 

Anzeige

 

Rennverlauf 2011:

Lombardei-Rundfahrt
Paris-Tours
Clasica San Sebastian
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Wallonischer Pfeil
Amstel Gold Race
Paris-Roubaix
Flandern-Rundfahrt
Gent-Wevelgem
Mailand-Sanremo

 

Die Monumente des Radsports

Mailand-San Remo
Flandern-Rundfahrt
Paris-Roubaix
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Lombardei-Rundfahrt - Rennverlauf 2010


Folgende Rennen zählen wir noch zu den Klassikern (mit den Siegern 2010)

Gent-Wevelgem: Bernhard Eisel
Amstel Gold Race: Philippe Gilbert
Wallonischer Pfeil: Cadel Evans
Clasica San Sebastian: Luis Leon Sanchez
Paris -Tours: Oscar Freire


 

Sylvain Chavanel

Sylvain Chavanel wird Zweiter bei der Flandern-Rundfahrt 2011