Lombardei-Rundfahrt - Giro di Lombardia - Rennverlauf 2010

Philippe Gilbert gewinnt den Herbstklassiker

 

Zur 104. Auflage des letzten grossen Rennens der Saison 2010, der Lombardei-Rundfahrt (Giro di Lombardia, Tour of Lombardy), starten am 16.10.2010, 195 Fahrer in Mailand. Es nehmen 25 Teams - darunter alle 18 UCI ProTour Teams - mit jeweils bis zu 8 Fahrern teil.

Vom Startort Mailand führt die Strecke in nördlicher Richtung an den Comer See. Dieser wird gegen den Uhrzeigersinn umrundet. Dabei werden dreimal "Ausflüge" in das umliegende Gebirge unternommen. Insgesamt sind bei den Anstiegen 3.093 Höhenmeter zu bewältigen, die Rennlänge beträgt 260 km. Kurz vor dem Zielort Como wurde eine drei Kilometer lange Steigung in das Rennprofil eingebaut.

Vor dem schweren Rennen gelten der Sieger von 2009, der Belgier Philippe Gilbert (Team OLO), der Vorjahreszweite Samuel Sanchez (Team EUS) und der Vuelte a Espana Gewinner Vincenzo Nibali (Team LIQ) als grosse Favoriten. Geringe Chancen wurden dem neuen Weltmeister Thor Hushovd (Team CTT) eingeräumt. Das deutsche Team Milram tritt letztmalig bei einem grossen Rennen an.

Nach einer kleinen Protestaktion der Rennfahrer gegen missverständliche Äusserungen von Ettore Torri geht das Rennen mit 10 Minuten Verspätung los. Nach aufgeregtem Rennbeginn - bei sehr niedrigen Temperaturen und Dauerregen - können sich etwa nach 15 Kilometern rund 20 Fahrer vom Feld absetzen. Der Vorsprung der Gruppe, mit Tony Gallopin (Team COF), Kjel Carlström (Team SKY) und Michael Albasin (Team THR) steigt schnell und beträgt maximal 8'46 ". Im Hauptfeld sorgt insbesondere das Team Omega Pharma-Lotto für die Nachführarbeit.

Immer mehr Fahrer fallen aus der Fluchtgruppe zurück und der Vorsprung der letzten Ausreisser sinkt. 48 Km vor dem Ziel liegen nur noch drei Fahrer - Giovanni Visconti (Team ISD), Vladimir Gusev (Team KAT) und Angel Madrazo (Team GCE) - mit etwa 2 Minuten Abstand auf das Feld in Führung.

Am letzten grossen Anstieg - dem Colma di Sormano (1.124 Meter hoch) - kann eine Gruppe mit vielen Favoriten die Ausreisser stellen und vorbeiziehen. Auf der Abfahrt greift Philippe Gilbert an, er riskiert viel und kann schnell einen Vorsprung von rund einer Minute herausfahren. Vincenzo Nibali stürzt bei der Verfolgung, kann aber recht schnell - und wohl auch unverletzt - weiterfahren.

Der Italiener Michele Scarponi (Team AND) kann sich von der Verfolgergruppe, die nicht wirklich gut zusammen arbeitet, lösen und 15 Kilometer vor den Ziel zu Philippe Gilbert aufschliessen. Beim letzten kurzen, aber heftigen Anstieg wenige Kilometer vor dem Ziel greift der Belgier an, Michele Scarponi kann nicht folgen und so kommt der Vorjahressieger und grosse Favorit Philippe Gilbert alleine auf die Zielgerade. Er gewinnt vor Michele Scarponi und und dem Spanier Pablo Lastras (GCE), der sich in der Verfolgergruppe durchsetzt.

Der Sieger erhält ein Preisgeld von 20.000 Euro, insgesamt werden 50.000 Euro ausgeschüttet. Nur 34 Fahrer erreichen das Ziel und kommen in die Wertung. Die Durchnittsgeschwindigkeit des Siegers lag bei 38,373 km/h. Als bester deutscher Fahrer kam Fabian Wegmann (Team MRM) als 15. ins Ziel.

 

Ergebnis - Klassement - Lombardei-Rundfahrt -  Giro di Lombardia  2010
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Gilbert, Philippe OLO BEL 06.46'32''
2 Scarponi, Michele AND ITA 00.00'12''
3 Lastras, Pablo GCE ESP 00.00'55''
4 Fuglsang, Jakob SAX DEN 00.01'08''
5 Nibali, Vincenzo LIQ ITA 00.01'08''

 

 

Anzeige

 

Rennverlauf 2011:

Lombardei-Rundfahrt
Paris-Tours
Clasica San Sebastian
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Wallonischer Pfeil
Amstel Gold Race
Paris-Roubaix
Flandern-Rundfahrt
Gent-Wevelgem
Mailand-Sanremo


 

Philippe Gilbert

Auch 2010 gewinnt ein echter Klassikerspezialist die Lombardei-Rundfahrt: der Belgier Philippe Gilbert.

 

Die Monumente des Radsports

Mailand-San Remo
Flandern-Rundfahrt
Paris-Roubaix
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Lombardei-Rundfahrt - Rennverlauf 2010


Folgende Rennen zählen wir noch zu den Klassikern (mit den Siegern 2010)

Gent-Wevelgem: Bernhard Eisel

Amstel Gold Race: Philippe Gilbert

Wallonischer Pfeil: Cadel Evans

Clasica San Sebastian: Luis Leon Sanchez

Paris -Tours: Oscar Freire