Lüttich-Bastogne-Lüttich

Philippe Gilbert gewinnt den Frühjahresklassiker 2011


Zur 97. Auflage des Radrennens Lüttich-Bastogne-Lüttich (Liege-Bastogne-Liege) treten 195 Fahrer aus 25 Mannschaften an. Neben den in der UCI WorldTour immer startberechtigten ProTeams hat der Veranstalter noch 7 Professional Continental Teams eingeladen.

Vor dem Start des 255,5 km langen Rennen, das auch 2011 im Wesentlichen auf der traditionellen Route stattfindet und von Lüttich nach Ans bei Lüttich führt, zählten insbesondere Fahrer wie der Sieger der zwei vorhergehenden Ardennen-Rennen Philippe Gilbert (Team Omega Pharma-Lotto), Andy und Frank Schleck (beide Team Leopard Trek), Robert Gesink (Team Rabobank) und Joaquin Rodriguez (Team Katusha) zu den grossen Favoriten. Dem Titelverteidiger Alexandre Vinokourov (Team Astana), der nach der Saison seine Laufbahn beenden will, werden dagegen keine sehr grossen Siechancen eingeräumt.

In das Rennprofil sind auch in diesem Jahr kurze, aber giftige Anstiege eingebaut. Insbesondere ist auch die Côte de la Redoute zu befahren und ein Schlussanstieg vor dem Ziel.

Nachdem der Lüttich-Bastogne-Lüttich bei trockenem, sonnigen und warmen Wetter gestartet ist, beginnen sofort die ersten Attacken. Schon bald kann sich eine Gruppe mit drei Fahrern absetzen. Zu dieser schliessen dann bald 6 weitere Rennfahrer auf.

Mit dabei ist der Belgier Thomas de Gent (Team Vacansoleil-DCM), der bei den Bergwertungen 24 Punkte sammeln kann und sich damit den Bergpreis bei diesem Rennen sichert.

Der Vorsprung der Ausreisser wird aber nie grösser als 4 Minuten, da im Feld die Teams der Favoriten Omega Pharma-Lotto, Leopard-Trek und Rabobank für Tempo sorgen.

Beim Aufstieg zum Col du Maquisard gelingt es einigen Fahrern, unter ihnen Greg van Avermaet (Team BMC Racing) aus dem Hauptfeld zur Spitzengruppe vorzufahren.

Während das Tempo im Feld der Favoriten an der Côte de la Redoute, rund 25 km vor dem Ziel, immer höher wird, zerfällt die Spitzengruppe. Philippe Gilbert, Andy und Frank Schleck greifen mit einem kräftigen Antritt an. Sie überholen alle Spitzenreiter fast mühelos, allein Greg van Avermaet kann der neuen Spitzengruppe noch eine Weile folgen.

Die nun erwarteten, abwechselnden Angriffe der beiden Schleck-Brüder auf Philippe Gilbert blieben jedoch aus. Der Belgier konnte seinerseits das Renntempo recht hoch halten und gleichzeitig bei einem Zwischenspurt seine Stärke demonstrieren.

Auf der Zielgeraden war Philippe Gilbert dann - wie zu erwarten - der Schnellste. Er gewinnt klar vor Frank und Andy Schleck.

Im Sprint der nachfolgenden Gruppe kann sich Roman Kreuziger (Team Liquigas-Doimo) den vierten Platz sichern

Bester deutscher Fahrer wird Paul Martens. Er belegte den 13.Platz. 95 Fahrer kommen in die Wertung.

 

Ergebnis - Klassement - Lüttich-Bastogne-Lüttich 2011
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Gilbert, Philippe OLO BEL 06.13'18''
2 Schleck, Frank LEO LUX 00.00'00''
3 Schleck, Andy LEO LUX 00.00'00''
4 Kreuziger, Roman AST CSE 00.00'30''
5 Uran, Rigoberto SKY COL 00.00'30''

 

 

Anzeige

 

Rennverlauf 2011:

Lombardei-Rundfahrt
Paris-Tours
Clasica San Sebastian
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Wallonischer Pfeil
Amstel Gold Race
Paris-Roubaix
Flandern-Rundfahrt
Gent-Wevelgem
Mailand-Sanremo

 

Die Monumente des Radsports

Mailand-San Remo
Flandern-Rundfahrt
Paris-Roubaix
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Lombardei-Rundfahrt - Rennverlauf 2010


Folgende Rennen zählen wir noch zu den Klassikern (mit den Siegern 2010)

Gent-Wevelgem: Bernhard Eisel

Amstel Gold Race: Philippe Gilbert

Wallonischer Pfeil: Cadel Evans

Clasica San Sebastian: Luis Leon Sanchez

Paris -Tours: Oscar Freire

Anzeige