Mailand-Sanremo

Die Fahrt in den Frühling - ein Monument des Radsports

 

Mailand-Sanremo (La classicissima) ist eines der bedeutendsten Eintagesrennen für Strassenradprofis. Der Wettbewerb wird seit 1907 jährlich im Frühjahr veranstaltet. Während das Rennen bis 2004 zum Weltcup zählte, später dann teilweise zur ProTour, gehört es ab 2011 zur UCI WordTour Rennserie. Es markiert den Anfang der Klassiker-Strassen-Radsportsaison.

Bedingt durch seine Tradition, seine Streckengestaltung und -länge, die Stimmung am Rande des Rennens, die einzigartige Landschaft - mit dem Meer und der wunderbaren Vegetation - dem meist milden Klima, sowie der Position im Rennkalender gehört Mailand-Sanremo zu den bedeutendsten Radsportereignissen schlechthin. Zusammen mit den anderen Frühjahresklassikern  Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich, sowie dem Herbstklassiker Lombardei-Rundfahrt wird es zu den fünf Monumenten des Radsports gezählt. Ein Sieg bei diesem Rennen ist also für den einzelnen Fahrer besonders sportlich extrem wertvoll.

Früher wurde die "Fahrt in den Frühling" (La Primavera), wie Mailand-Sanremo häufig auch genannt wird, von der Gazzetta dello Sport veranstaltet und organisiert. Diese Aufgabe wird heute vom Mailänder Medienunternehmens RCS Sport übernommen.

Der konkrete Streckenverlauf hat sich über die Jahre nur wenig verändert. Gestartet wird jeweils auf der Piazza Castello in Mailand und das Ziel liegt, nach einer Fahrtstrecke von rund 300 km, auf der prächtigen Via Romain in Sanremo. Dazwischen geht es von Mailand aus auf einer zum grössten Teil flachen Strecke in Richtung Süden an die Riviera. Zu überwinden ist nur der Turchino-Pass – mit 588 Metern der höchste Punkt der Route. An der Riviera entlang - teilweise auf der historischen Via Aurelia - sind dann bis Sanremo mehrere kurze und nicht sehr steile Anstiege (die Capi) zu bewältigen. Rund 20 km vor dem Ziel wird über den Cipressa und 6 km vor dem Ziel über den Poggio di Sanremo gefahren. In früheren Jahren kam es spätestens bei diesen letzten Schwierigkeiten zu einer Selektion des Feldes. In den letzten 15 Jahren gelingt es aber den Eintagespezialisten kaum noch, die Sprinter abzuhängen.

In der über 100jährigen Siegerliste des vom Chefredakteur der Gazzetta dello Sport, Camillo Costamagno, ins Leben gerufenen Rennens sind fast alle Grossen des Radsports vertreten. So gewannen etwa Alfredo Binda und später Fausto Coppi sowie Gino Bartali, die sich auch bei Mailand-Sanremo legendäre Zweikämpfe lieferten. Eddy Merckx gewann das Rennen insgesamt siebenmal und auch Laurent Fignon war zweimal erfolgreich.

 

 

Aus deutscher Sicht sind der Sieg von Rudi Altig (1968) und die vier Erfolge von Eric Zabel (1997, 1998, 2000, 2001) hervorzuheben.

Erstaunlich, dass es bei der grossen Renndistanz doch die letzten Jahre so oft zum Massensprint kam und Sprinter wie Oscar Freire, Mario Cipollini, Mark Cavendish, Alessandro Petacchi als erste die Ziellinie überquerten.

Am Rande seien noch die Preisgelder erwähnt. Der Sieger erhält heute 20.000, der Zweite 10.000 und der Dritte 5.000 Euro. Bis zu Platz 20 gibt es noch etwas zu verdienen, so dass insgesamt 50.000 Euro ausgeschüttet werden.

Der Rennverlauf von Mailand-Sanremo 2012

Der Rennverlauf von Mailand-Sanremo 2011

 

Simon Gerrans
Simon Gerrans gewinnt 2012

 

 

Anzeige

 

Sieger 2014
Alexander Kristoff (NOR)

Mailand-Sanremo 2013 Rennverlauf
(Sonntag, 17. März)

 


Rennverlauf Mailand-Sanremo 2012:

Die Rennentscheidung fällt am Anstieg zum Poggio. Vincenzo Nibali tritt rund 1 km vor dem Gipfel an. Ihm folgt zuerst Simon Gerrans und dann Fabian Cancellara. Dieser übernimmt auf der folgenden Abfahrt die Führungsarbeit und die Dreiergrupe kann einen entscheidenden Vorsprung auf die Verfolger herausfahren.
Weder Vincenzo Nibali noch Simon Gerrans beteiligen sich im anschliessenden 2,6 km langen flachen Streckenabschnitt zum Ziel an der Führungsarbeit. Fabian Cancellara fährt von vorn und wird auf den letzten 50 Metern von Simon Gerrans, der aus seinem Windschatten kommt, überholt. Weiter...


 


Rennverlauf Mailand-Sanremo 2011:

Acht Fahrer kommen gemeinsam auf die Zielgerade. Der einzige, verbliebene wirkliche "Sprintexperte" ist der Australier Matthew Harley Goss (Team HTC-Highroad). Er gewinnt doch recht klar vor dem Schweizer Fabian Cancellara (Team Leopard-Trek) und dem Belgier Philippe Gilbert (Team Omega Pharma-Lotto).

 

Die Monumente des Radsports

Mailand-San Remo
Flandern-Rundfahrt
Paris-Roubaix
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Lombardei-Rundfahrt


Folgende Rennen zählen wir noch zu den Klassikern

Gent-Wevelgem
Amstel Gold Race
Wallonischer Pfeil
Clasica San Sebastian
Paris -Tours

 

Eric Zabel

Eric Zabel konnte Mailand San Remo viermal gewinnen.