Paris-Tours - Rennverlauf 2010

Das Rennen | 10.10.2010 | Ergebnisse - Endstand

 

Bei der 104. Austragung des Rennens Paris-Tours nehmen am Sonntag den 10.Oktober 2010 193 Fahrer aus 25 Radteams das Rennen auf. 10 UCI ProTour Teams, 7 UCI Professionnal Continental Teams und 3 UCI Continental Teams starten mit jeweils 5 bis 8 Rennfahrern.

Veranstaltet wird der Wettbewerb von der Amaury Sport Organisation (A.S.O) unter Beachtung der Regularien der UCI (International Cycling Union).

Das 233 Kilometer lange Rennen beginnt im kleinen Ort La Loupe. Die Strecke führt in südliche Richtung über Bonneval und Vendome nach Tours. Das Steckenprofil ist durchweg flach. Während des Rennens sind die äusseren Umstände hervorragend. Es scheint die Sonne (20 Grad), der Wind weht nur mässig aus nördlicher Richtung, die Strassen sind breit und mit gutem Belag versehen.

Kurz nach dem Start des Rennens kommt es zu vielen Attacken, doch es dauert bis zum Kilometer 37, ehe sich eine Fluchtgruppe mit 8 Fahrern bildet. Jonas Jörgensen (SAX), Travis Meyer (GRM), Yuriy Kritsov (ALM), Simon Geschke (SKS), Nikolas Maes (QST), Aleksejs Saramontins (THR), Juan Antonio Flecha (SKY) und Laurent Pichon (BSC) können bis zu 3 Minuten Vorsprung herausfahren. Im Feld arbeiten die Teams der Sprinter - insbesondere Rabobank, RadioShack und Omega Pharma-Lotto - zusammen. Das Hauptfeld holt die Gruppe etwa 15 km vor dem Ziel ein.

Im Moment des Zusammenschlusses greift der Franzose Geoffroy Lequatre (RSH) an und kann schnell einen Zeitabstand von rund 30 Sekunden herausfahren. Er kann 20 Sekunden Vorsprung noch auf die "längste Zielgerade der Welt" in Tours, der Avenue de Grammont, mitnehmen. An der Flamme Rouge hat er immer noch rund 10 Sekunden Vorsprung auf das heranjagende Feld. Seine Kräfte reichen allerdings nicht - er wird 250 Meter vor dem Zielstrich gestellt und überholt.

Es kommt zum Massensprint, einem richtigen Sprint Royale.Oscar Freire

Der dreifache Strassen-Weltmeister Oscar Freire(siehe Bild) aus Spanien, von seinem Team Rabobank hervorragend in Position gebracht, gewinnt vor dem Italiener Angelo Furlan (LAM) und dem Belgier Gert Steegmans (RSH).

Auch in diesem Jahr ist Paris–Tours, der Grosse Preis des Herbstes oder auch das L'Alpe d'Huez der Sprinter genannt, im Massensprint entschieden worden. Die Durchschnittsgeschwindigkeit des Rennens lag bei über 47 km pro Stunde.

173 Fahrer konnten den Wettbewerb beenden und kamen in die Wertung. Das gesamte Preisgeld betrug 20.000 Euro, davon erhielt der Sieger, Oskar Freire, 8.000 Euro.

 

Ergebnis - Klassement - Paris-Tours 2010
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Freire, Oscar RAB ESP 04.52'54''
2 Furlan, Angelo LAM ITA 00.00'00''
3 Steegmans, Gert RSH BEL 00.00'00''
4 Lodewijck, Klaas RSH BEL 00.00'00''
5 Arashiro, Yukiya BTL JPN 00.00'00''

 

 

Anzeige

 

Rennverlauf 2011:

Lombardei-Rundfahrt
Paris-Tours
Clasica San Sebastian
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Wallonischer Pfeil
Amstel Gold Race
Paris-Roubaix
Flandern-Rundfahrt
Gent-Wevelgem
Mailand-Sanremo


Anzeige

 

Die Monumente des Radsports

Mailand-San Remo
Flandern-Rundfahrt
Paris-Roubaix
Lüttich-Bastogne-Lüttich
Lombardei-Rundfahrt - Rennverlauf 2010


Folgende Rennen zählen wir noch zu den Klassikern (mit den Siegern 2010)

Gent-Wevelgem: Bernhard Eisel
Amstel Gold Race: Philippe Gilbert
Wallonischer Pfeil: Cadel Evans
Clasica San Sebastian: Luis Leon Sanchez
Paris -Tours: Oscar Freire