Critérium du Dauphiné
Critérium du Dauphiné Libéré

Der Rennverlauf 2010 Etappe 4 - 7

Do. | 10.06. 4. Etappe:  Saint-Paul-Trois-Chateaux - Risoul (210 km)

Die längste Etappe der Rundfahrt beginnt auf einer nur leicht ansteigenden Strecke recht ruhig. Die eigentliche Schwierigkeit des Tages ist der 13 Kilometer lange Schlussanstieg nach Risoul, in einer Höhe von 1.870 Metern. Bei durchschnittlich 7 Prozent Steigung geht es auf sehr guten Strassen recht gleichmässig zum Ziel und zur einzigen Bergwertung des Tages (Kategorie 1). Rund 30 Kilometer nach dem Start bildet sich eine kleine Fluchtgruppe mit nur 2 Fahrern. Ihr Vorspung vor dem Hauptfeld steigt auf bis zu 9 Minuten. Vor dem Schlussanstieg ist er aber auf rund 2 Minuten geschmolzen. Der Österreicher Stephan Denifl (Team Cervelo Test) kämpft tapfer, wird aber , nachdem u.a. Denis Menchov (Team Rabobank) aus dem Hauptfeld angreift, 2,5 Kilomerter vor der Ankunft überholt. Aus dem sehr klein gewordenen Feld greift kurz darauf der Franzose Nicolas Vogondy (Team Bbox Bouygues Telecom) an. Die Favoriten auf den Gesamtsieg belauern sich, der Träger des gelben Trikots Janez Brajkovic (Team RadioShack) weicht nicht von Alberto Contadors Hinterrad und auch Dennis Menchov scheint keine Kraft oder kein grosses Interesse für einen Vorstoss zu haben. Der Franzose Nicolas Vogondy gewinnt also die Etappe vor seinem Landsmann Romain Sicard (Team Euskaltel-Euskadi) und Janez Brajkovic, der weiterhin die Führung in der Gesamtwertung behauptet und die Führung im Punktetrikot übernimmt. Die Abstände im Gesamtklassement sind noch relativ gering. Bram Tanking führt weiterhin in der Bergwertung.

Fr. | 11.06. 5. Etappe:  Serre-Chevalier - Grenoble (143,5 km)

Es treten noch 161 Fahrer zu dieser zwar kurzen, aber mit zwei Bergwertungen (2te und HC Kategorie) schweren Etappe an. Bei sehr guten Wetterverhältnissen erfolgen die ersten Angriffe aus dem Feld gleich nach der Freigabe des Rennens. Sieben Rennfahrer können sich etwas absetzen und der Italiener Eros Capecchi (Team Footon-Servetto) kann sich die Bergwertung am Col du Laurent sichern. Er legt damit schon die Grundlage für seine Übernahme des gepunkteten Trikots. Auf der sehr langen Abfahrt können verschiedene Ausreissergruppen keinen grossen Vorsprung heraus fahren. Beim letzten Anstieg des Tages, hinauf nach Chamrousse (1.725 Meter hoch) führt zwar eine Gruppe mit 3 Fahrern; diese hat aber nur noch 2 Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld. Aus diesem heraus greift der Spanier Daniel Navarro (Team Astana) an, überholt die letzten Ausreisser und kann eine Minute Vorspung bis zur Bergwertung heraus fahren. In der nicht besonders schweren Abfahrt (31 Kilometer lang) verteidigt er seine Führung und gewinnt die Etappe mit einem Vorsprung von 34 Sekunden vor Eros Capecchi und dem Franzosen Thibaut Pinot (Team Francaise Des Jeux). An derSpitze der Gesamtwertung gibt es keine Veränderung, Janez Brajkovic bleibt - wie auch bei der Punktewertung - in Führung.

Sa. | 12.06. 6. Etappe:  Crolles - Alpe-d'Huez (151,5 km)

Bei der Königsetappe dieser Rundfahrt sind vier Bergwertungen ins Streckenprofil eingebaut. Schon nach wenigen Kilometern ist ein kleinerer Anstieg zu bewältigen (Kategorie 2), danach folgt der Col du Grand Cucheron (Kategorie 2) und dann ein Berg der Ehrenkategorie (HC - Hors-Categorie), der  Col du Glandon. Alle drei Bergwertungen gewinnt ein Fahrer aus einer 20köpfigen Ausreissergruppe, der Spanier Egoi Martinez (Team Euskaltel-Euskadi). Er kann damit ab der nächsten Etappe das gepunktete Trikot tragen. Höhepunkt des Tages ist der Schlussanstieg nach Alpe-d'Huez. Der 14 Kilometer lange, im Schnitt 8 Prozent steile, Anstieg umfasst 21 durchnummerierte Kehren. Diese sind jeweils nach einem Tour de France Etappensieger benannt. An der ersten Kehre, benannt nach dem Campionissimo Fausto Coppi, ist der Vorsprung der Spitzengruppe auf nur noch wenige Sekunden zusammengeschmolzen. Das Team Astana fährt seinen Kapitän Alberto Contador heran. Schon nach wenigen Kilometern greift der Tour de France Sieger an und nur vier Fahrer können folgen. Janez Brajkovic ist einfach nicht abzuschütteln, er hält tapfer das Hinterrad seines ehemaligen Mannschaftskameraden. Alberto Contador kann sich zwar im Ziel durchsetzen und die pestigeträchtige Etappe im Sprint gewinnen,  aber er kann keine Zeit auf den Mann im gelben Trikot gut machen. Janez Brajkovic führt also in der Gesamtwertung weiter jetzt vor Alberto Contador und Teja van Garderent.

So. | 13.06. 7. Etappe:  Allevard-les-Bains - Sallanches (148 km)

Der wellige Kurs mit insgesamt 6 Bergewertungen ist nicht sehr schwer. Angriffe auf das gelbe Trikot sind somit nicht mehr zu erwarten. Auch der Vorsprung von Egoi Martinez (Team Euskaltel-Euskadi) in der Bergwertung ist nicht mehr einzuholen. Es kommt zwar zu einigen Angriffen aus dem Feld, ein entscheidender Vorsprung für eine Gruppe ergibt sich daraus aber nicht. Am Ende des Rennens ist ein 11 Kilometer langer Rundkurs mit jeweils einer Bergwertung der 3ten Kategorie fünf mal zu durchfahren. Noch vor der letzten Runde kann sich der Norweger Edvald Boasson Hagen (Team Sky Professional Cycling) absetzen. Er rettet 27 Sekunden ins Ziel und gewinnt die Etappe vor dem Spanier Arkaitz Duran Arcoa (Team Footon-Servetto) und dem Russen Egor Silin (Team Katusha). Die Gesamtwertung geht an Janez Brajkovic vor Alberto Contador und Teja van Garderent. Im letzten Sprint der Favoriten liegt Alberto Contador einen Platz vor Jannez Brajkovic und gewinnt so das grüne Trikot der Rundfahrt.

 

 

 

Anzeige

 


Criterium du Dauphine 2010

Prolog und Etappe 1-3
Etappe 4-7

Etappenübersicht - Platz 1-3

Endergebnis


 

Nicolas Vogondy

Der Franzose Nikolas Vogondy gewinnt die vierte Etappe mit 12 Sekunden Vorsprung (Bergankunft).

 

 

Anzeige