Criterium du Dauphine
Criterium du Dauphine Libere

Der Rennverlauf 2011 Prolog und Etappe 1 - 3

Für das Rennen sind die 18 UCI ProTeams startberechtigt. Weitere 4 UCI Professional Continental Teams hat der Veranstalter eingeladen. Jede Mannschaft kann mit bis zu 8 Fahrern an den Start gehen.
Die Gesamtdistanz des Rennens beträgt 1.064,4 Kilometer.
Neben dem Vorjahressieger Janez Brajkovic (Team RadioShack) sind u.a. auch Alexandre Vinokourov (Team Astana), Tony Martin (Team HTC-Highroad), Cadel Evans (Team BMC Racing), Ivan Basso (Team Liquigas-Cannondale) und Robert Gesink (Team Rabobank) am Start.

 

So. | 05.06. Prolog:  St-Jean-de-Maurienne - St-Jean-de-Maurienne (5.4 km EZF)

Es wird zwar bei diesem Einzelzeitfahren zwar eine Bergwertung der 4. Kategorie ausgetragen, insgesamt ist der Kurs aber flach. Der Hohe Favorit Bradley Wiggins (Team Sky), vor einer Woche noch souveräner Sieger des Einzelzeitfahrens bei der Bayern-Rundfahrt, wird gleich von zwei Fahrern geschlagen. Der Niederländer Lars Boom (Team Rabobank) gewinnt den Prolog mit 3 Sekunden Vorsprung auf Alexandre Vinokurov (Team Astana).

Überraschend gut schlägt sich John Degenkolb (Team HTC-Highroad). Eigentlich eher Sprinter kann er einen hervorragenden vierten Platz belegen.

Mo. | 06.06. 1. Albertville - Saint-Pierre-de-Chartreuse 144 km

Auf der mittelschweren Etappe mit vier Bergwertungen der 2ten bis 4ten Kategorie können sich drei Fahrer nach etwa 15 km nach dem Start vom Hauptfeld absetzen. Der Kolumbianer Leonardo Duque (Team Cofidis) sammelt dabei 10 Bergpunkte.

Auch wenn die Fluchtgruppe teilweise über 5 Minuten Vorsprung auf das Feld hat, kann sie sich nicht entscheidend absetzen. Da sich für den Schlussanstieg offensichtlich Robert Gesink gute Siegchancen ausrechnet und Rabobank auch das Gelbe Trikot von Lars Boom zu verteidigen hat, fährt das niederländisch ProTeam an der Spitze des Pelotons und kontrolliert den Abstand.

Noch vor dem 7,4 km langen Schlussanstieg werden die Ausreisser eingeholt. Kaum beginnt die Steigung, greift Kanstantsin Sivtsov (Team HTC-Highroad) an. Jürgen Van den Broeck (Team Omega Pharma-Lotto) und etwas später auch Thomas Voeckler (Team Europcar) können mitfahren. Das gesamte Fahrerfeld zerreisst und nur eine Gruppe mit etwa 20 Fahrern kann den Spitzenreitern folgen.

Jürgen Van den Broeck zieht seine Attacke durch und gewinnt diese Etappe. Kanstantsin Sivtsov und Thomas Voeckler werden noch von einigen anderen Spitzenfahrern überholt. Joaquin Rodriquez (Team Katusha) legt einen stark

en Schlussspurt hin und sichert sich noch vor Cadel Evans (Team BMC Racing) den zweiten Platz.

Alexandre Vinokourov (Team Astana) übernimmt die Führung in der Gesamtwertung, während u.a. Tony Martin (Team HTC-Highroad) relativ weit zurück fällt.

Di. | 07.06. 2. Etappe:  Voiron - Lyon (179 km)

Schon rund 10 km nach dem Start können sich drei Fahrer vom Hauptfeld absetzen, Jürgen Van de Walle (Team Omega Pharma-Lotto), Maarten Tjallingii (Team Rabobank) und Romain Feillu (Team Leopard-Trek) fahren einen Vorsprung von bis zu 4 Minuten heraus. Sie können die Punkte der ersten drei Bergwertungen des Tages (alle Kategorie 4) unter sich aufteilen.

15 km vor dem Ziel wird die Fluchtgruppe aber vom Peloton gestellt. Durch starken Kantenwind teilt sich das Hauptfeld in zwei Gruppen. Nach einem Wechsel der Fahrtrichtung kommt es aber wieder zum Zusammenschluss.

Der Schlussanstieg nach Lyon ist 1,4 km lang, bei einer durchschnittlichen Steigung von 4,8 Prozent. Nach den ersten Angriffen zieht sich das Feld weit auseinander.

Thomas Voeckler (Team Europcar) attackiert recht früh. John Degenkolb liegt vor der letzten Linkskurve noch an vierter Stelle. Er kann aber in der Kurve innen durchfahren und danach sofort lossprinten. John Degenkolb gewinnt die Etappe recht deutlich vor Samuel Dumoulin (Team Cofidis) und Sebastien Hinault (Team AG2R La Mondiale).

Mi. | 08.06. 3. Etappe:  Grenoble - Grenoble (42.5 km/EZF)

Tony Martin (Team HTC-Highroad) startet schon als 45. der insgesamt 175 Rennfahrer. Auf dem weitgehend flachen Kurs legt er eine fantastische Bestzeit vor. Diese kann von keinem Fahrer mehr unterboten werden.

Der Zeitfahrspezialist und Kapitän des Teams Sky, Bradley Wiggins, geht als Drittletzter an den Start. Er verfehlt zwar die Zeit von Tony Martin um 11 Sekunden, kann aber einen deutlichen Vorsprung auf Alexandre Vinokourov, den Träger des Gelben Trikots, herausfahren. Bradley Wiggins übernimmt, da er auch den bisherigen Zweiten Jürgen Van den Brueck (Team Omega Pahrma-Lotto) deutlich hinter sich lässt, die Führung in der Gesamtwertung.

Edvald Boasson Hagen (Team Sky) belegt im Einzelzeitfahren den dritten Platz.

 

 

 

 

Anzeige

 


Criterium du Dauphine 2011

Prolog und Etappe 1-3
Etappe 4-7

Etappenübersicht - Platz 1-3

Endergebnis

 

Lars Boom

Lars Boom gewinnt den Prolog beim Criterium du Dauphine 2011

Leonardo Duque

Leonardo Duque kämpft auf der ersten Etappe lange in einer Ausreissergruppe

Bradley Wiggins

Bradley Wiggins wird Zweiter im Einzelzeitfahren und übernimmt damit das Gelbe Trikot.

 


Criterium du Dauphine 2010

Prolog und Etappe 1-3
Etappe 4-7

Etappenübersicht - Platz 1-3

Endergebnis