Critérium du Dauphiné
Critérium du Dauphiné Libéré

Der Rennverlauf 2010 Prolog und Etappe 1 - 3

Für das Rennen sind die 18 UCI ProTour Teams startberechtigt. Weitere 4 UCI Professional Continental Teams hat der Veranstalter eingeladen. Jede Mannschaft kann mit bis zu 8 Fahrern an den Start gehen.
Die Gesamtdistanz des Rennens beträgt 1.076 Kilometer.
Die  Favoriten auf den Gesamtsieg sind Alberto Contador (Team Astana), Denis Menchov (Team Rabobank), Samuel Sanchez  (Team Euskaltel-Euskadi) und David Millar (Team Garmin-TRansitions). Für die Sprintwertung sind sicher Daniele Bennati (Team Liquigas-Doimo), Edvald Boasson (Team Sky Professional Cycling) und Juan Jose Haedo (Team Saxo Bank) die grossen Favoriten.

So. | 06.06. Prolog:  Evian-les-Bains - Evian-les-Bains (6 km/EZF)

Bei sonnigem Wetter gehen 175 Fahrer an den Start des kurzen Einzelzeitfahrens. Die Profis verlassen die Startrampe mit einem Zeitabstand von jeweils 60 Sekunden. Etwa nach 2 Kilometern beginnt ein kleiner Anstieg mit einer maximalen Steigung von 3,9 Prozent zur ersten Bergwertung der 3. Kategorie. Die letzten drei Kilometer verläuft die Strecke - zum Teil direkt am Ufer des Genfer Sees - völlig flach. Es gewinnt der im Trikot des spanischen Zeitfahrmeisters angetretene Alberto Contador (Team Astana) mit 2 Sekunden Vorsprung vor dem Amerikaner Tejay van Garderen (Team HTC Columbia) und dem Slovaken Janez Brajkovic (Team RadioShack). Alberto Contador ist damit der erste Träger des gelben, des grünen und - da er auch bis zur Bergwertung der Schnellste war - des gepunkteten Trikots.

Mo. | 07.06. 1. Etappe:  Evian-les-Bains - Saint-Laurent-du-Pont (191 km)

Das Streckenprofil der zweitlängsten Etappe der Rundfahrt ist wellig, aber nicht sehr anspruchsvoll. Bei gutem Wetter können sich 5 Fahrer schon 15 Kilometer nach dem Start vom Feld absetzen und einen Vorsprung von bis zu 12 Minuten herausfahren. Bei den ersten drei Bergwertungen der 3ten und 4ten Kategorie sichert sich der Franzose Matthieu Ladagnous (Team Francaise des Jeux) aus der Fluchtgruppe heraus insgesamt 9 Bergpunkte und übernimmt damit die Führung in der Wertung für das gepunktete Trikot. Beim letzten Anstieg, 6 Kilometer vor dem Ziel, werden die 5 Ausreisser von einem Teil des Feldes gestellt. Die meiste Nachführarbeit im Hauptfeld haben die Mannschaften Garmin-Transitions, Saxo Bank und Rabobank geleistet. Sie können auf der Schlussabfahrt ihre Sprinter aber nicht mehr in Position bringen. Aus dem, durch einen Sturz 10 Kilometer vor dem Ziel klein gewordenen, Hauptfeld heraus gewinnt der Slowene Grega Bole (Team Lampre-Farnese) den Spint vor seinem Landsmann Peter Velits (Team HTC-Columbia) und dem Engländer Geraint Thomas (Team Sky Professional Cycling). Dieser kann mit nun 38 Punkten auch das grüne Trikot übernehmen. Alberto Contador kommt mit der ersten Gruppe ins Ziel und verteidigt damit sein gelbes Trikot.

Di. | 08.06. 2. Etappe:  Annonay - Bourg-Saint-Andeol (177 km)

Bei trockenem, sonnigen Wetter geht es auf eine Strecke mit vier Bergwertungen. Der letzte Anstieg  der Etappe liegt allerdings rund 52 Kilometer vor dem Ziel, so dass keine grossen Angriffe auf das gelbe Trikot zu erwarten sind. Kurz nach dem ersten Hügel (Kategorie 4), rund 15 Kilometer nach dem Start, kann sich eine Gruppe von 5 Fahrern vom Feld absetzen. Aus dieser Fluchtgruppe heraus gewinnt der Niederländer Bram Tanking (Team Rabobank ) insgesamt 23 Bergpunkte und darf sich damit auf der  nächsten Etappe das Bergtrikot überstreifen. Rund 1.000 Meter vor dem Ziel kann das Hauptfeld - angeführt von den Sprinterteams - die Ausreisser stellen und einen Massensprint initiieren. Diesen gewinnt der Argentinier Juan Jose Haedo (Team Saxo Bank) vor dem Deutschen  Martin Reimer (Team Cervelo Test) und dem Sieger der ersten Etappe, dem Slowenen Grega Bole (Team Lampre-Farnese). Während Alberto Contador weiterhin das gellbe Trikot trägt, ist Grega Bole jetzt der neue Führende in der Punktewertung.

Mi. | 09.06. 3. Etappe:  Monteux - Sorgues (49 km/EZF)

Nach einigen Stürzen mit Verletzungen - bei den ersten Etappen - können nur noch 168 Fahrer zum langen Einzelzeitfahren antreten. Das Gesamtklassement war bisher fast nur durch die Ergebnisse des Prologs bestimmt. Auf den ersten Plätzen gab es damit kaum Zeitabstände. Die warmen Temperaturen, dass Streckenprofil - eine Bergwertung der Kategorie 3 war eingebaut - die recht schlechten Strassen und vor allem die Länge des Zeitfahrens sollten für andere Abstände sorgen. Der Slowene Janez Braikovic (Team RadioShack) gewinnt recht überlegen mit einem Vorsprung von 27 Sekunden auf den britischen Zeitfahrspezialisten David Millar (Team Garmin-Transitions). Dritter  wird der Norweger Edvald Boasson Hagen (Team Sky Professional Cycling) mit einem Rückstand von 44 Sekunden. Der bisherige Träger des gelben Trikots, Alberto Contador, wird überraschend nur 6. Er verliert 1'46'' auf Janez Braikovic und muss  damit sein Trikot an den Slowenen abgeben. In den übrigen Sonderwertungen gibt es an der Spitze keine Veränderungen.

 

 

 

Anzeige

 


Criterium du Dauphine 2010

Prolog und Etappe 1-3
Etappe 4-7

Etappenübersicht - Platz 1-3

Endergebnis


 

Tejay van Garderen

Der Amerikaner Tejay van Garderen (Team HTC) wird mit nur 2 Sekunden Rückstand auf Alberto Contador zweiter im Prolog.

 

Anzeige