Criterium International

Ein zweitägiges Etappenrennen in Frankreich

 

Das Criterium International ist ein Etappenrennen für Strassenradprofis.  Schon seit einigen Jahren wird die Rundfahrt an zwei Renntagen durchgeführt und es werden dabei eine Etappe und zwei Halbetappen gefahren. Der Wettbewerb findet traditionell im Frühjahr statt, der Austragungsort innerhalb Frankreichs wechselt aber alle ein paar Jahren. Meist wurde in der Gegend um Paris gefahren, aber auch die Ardennen oder (wie zur Zeit) Korsika waren schon Schauplatz der Veranstaltung.

Das Criterium International wird vom Internationalen Radsportverband UCI im Rennkalender der EuropaTour aufgeführt und dort in die Kategorie 2.HC eingestuft. Das Rennen, oft als "triptyche" bezeichnet, gehört damit allerdings nicht zur UCI WorldTour.

Die Bezeichnung "triptyche" weist auf eine Besonderheit dieser Veranstaltung hin: ein Teilabschnitt des Rennens endet mit einer mittelschweren Bergankunft und ein anderer - flacher Abschnitt - mit einem Sprint oder dem Sieg einer Ausreissergruppe. Der dritte Teil - immer eine Halbetappe - ist ein Einzelzeitfahren. Die Zeiten werden - wie bei Etappenrennen üblich - zur Gesamtwertung addiert, wobei die Sprintankunft aber noch mit Bonussekunden honoriert wird.

Ziel dieser Streckengestaltung ist es, einem kompletten Radrennfahrer (Allrounder) die Chance zum Sieg zu geben. Weder reine Bergfahrer noch reine Sprinter kommen für den Gesamterfolg in Frage.

Das Rennen wurde erstmals unter dem Namen Criterium National de la Route 1932 ausgetragen. Die dreigeteilte Form gibt es aber erst seit 1978. Im Jahr 1979 wurde das Rennen umbenannt und während bis dahin nur französische Fahrer eingeladen wurden, konnten nun auch Profis anderer Nationen teilnehmen. Der erste ausländische Sieger war der Niederländer Joop Zoetemelk.

In der Siegerliste finden sich einige ganz Grosse des Radsports. In den Jahren 1961-1972 stand das innerfranzösische Duell zwischen Raymond Poulidor und Jacques Anquetil im Vordergrund. Mit 5:4 gewann hier - ganz anders als bei der Tour de France - der Liebling der einheimischen Zuschauer: Raymond Poulidor. Spätere Gewinner des Rennens waren u.a. Bernard Hinault, Laurent Fignon, Sean Kelly, Miguel Induráin, Laurent Jalabert und Laurent Brochard.

Insbesondere ein Deutscher schrieb Geschichte beim Criterium International. Jens Voigt konnte die Rundfahrt fünfmal gewinnen (1999, 2004, 2007-2009). Zusammen mit Raymond Poulidor ist er damit der Rekordsieger!

Das Criterium International wird heute von der A.S.O. (Amaury Sport Organisation) organisiert und veranstaltet. Die Trikots für die Sonderwertungen entsprechen denen der Tour de France. Der Führende im Klassement trägt das gelbe, der Punktbeste das grüne Trikot. Der beste Nachwuchsfahrer bis 23 Jahre streift das weisse und der Führende in der Bergwertung das rot gepunktete Trikot über.

 

2012 fand die 81. Auflage des Criterium International statt. Es wurde - genau wie 2010 und 2011 - auf Korsika ausgetragen.

 

 

 

 

Anzeige

 

Sieger 2014
Jean-Christophe Peraud (FRA)

Das Criterium International 2013
Die 82. Auflage des Rennens findet vom 23. bis 24. März statt. Zum Rennbericht

 


Das Criterium International 2012

Die 81. Auflage des Rennens fand vom 24. bis 25.März 2012 statt.
Etappenübersicht - Platz 1-3
Endergebnis


 

David Millar

David Millar gewinnt 2010 beim Criterium International das abschliessende Zeitfahren.

 

Criterium International 2011

Etappenübersicht - Platz 1-3
Endergebnis

 

Michael Rogers

Michael Rogers wird 2010 beim Criterium International Zweiter in der Gesamtwertung und Dritter im abschliessenden Zeitfahren.