Eneco Tour - durch die Niederlande und Belgien

Ein Etappenrennen der UCI WorldTour

 

Die Eneco Tour ist ein Etappenrennen für Strassenradprofis. Das Rennen findet  jährlich Anfang August statt. Die Strecke führt durch die Niederlande und Belgien. Auch wenn teilweise eine Benelux-Rundfahrt geplant war, wurde Luxemburg bisher noch nicht angefahren. Der konkrete Streckenverlauf, sowie Start- und Zielort wechseln von Austragung zu Austragung.

Während die Eneco Tour früher zur ProTour gehörte, ist sie ab 2011 ein Rennen der neuen UCI WorldTour. Sie zählt damit zu den weltweit 26 wichtigsten Rennen für Radprofis. Von besonderem Interesse ist die Eneco Tour für Fahrer, die bei der vorher stattfindenden Tour de France nicht ganz so erfolgreich waren oder überhaupt nicht teilnehmen konnten. Einigen Fahrern dient sie auch schon als Vorbereitung auf die Vuelta a Espana.

Erstmals fand das Etappenrennen 2005 statt. Es war damit der Nachfolger der Ronde van Nederland, die seit 1948 jährlich (ausser von 1966 bis 1974) ausgetragen wurde.

Die Gesamtdistanz des Rennens liegt bei etwa 950 Kilometern. Es werden sieben Etappen gefahren, wobei zumeist ein Prolog und ein Einzelzeitfahren stattfinden. Neben flachen Teilabschnitten im niederländischen Teil der Rundfahrt folgen auch hügelige Streckenabschnitte im belgischen Teil. Dort stehen von den Frühjahrsklassikern bekannte kurze steile Anstiege wie Cauberg, Loorberg, Camerig, Hulsberg und Keutenberg auf dem Programm.

Organisiert, und nach den Regeln des Internationalen Radsportverbands UCI durchgeführt, wird die Eneco Tour von der Sport Marketing Agentur Golazo (früher Octagon). Hauptsponsor ist der Energieversorger Eneco.

Für die Sonderwertungen werden bei der Eneco Tour folgende Trikots vergeben:  der Führende im Klassement trägt das Weisse (in manchen Jahren das Rote) und der Punktbeste das RoteTrikot.

Daneben wird noch ein Gelbes Trikot für den besten Nachwuchsfahrer vergeben. Weiterhin gibt es auch eine Mannschaftswertung, für die täglich die Zeiten der drei besten Fahrer jedes Teams addiert werden.

Die Anstiege bei einzelnen Etappen führen zwar zur Selektion in Hinblick auf den Tagessieger. Sie bewirken aber keine grossen Zeitabstände im Gesamtklassement. Entscheidend für den Rundfahrtsieg sind somit die zwei Einzelzeitfahren.

Dies bestätigt auch ein Blick in die Siegerliste: Bobby Julich, Stefan Schumacher, Jose Ivan Gutierrez, Edvald Boasson Hagen und Tony Martin konnten bisher die Eneco Tour gewinnen.


Zdenek Stybar gewinnt die Eneco Tour 2013

Auf der ersten Etappe setzt sich der Australier Mark Renshaw (Team Belkin) durch. Er greift rund 1.200 Meter vor dem Ziel aus dem Hauptfeld heraus an und kann einige Meter Vorsprung über die Ziellinie retten. Andre Greipel (Team Lotto-Belisol) fährt auf Rang 2.Im Massensprint - mit ansteigender Zielgeraden- gewinnt der Franzose Arnaud Demare (Team FDJ) den zweiten Tagesabschnitt. Weltmeister Philippe Gilbert (Team BMC Racing) muss mit Platz 2 vorlieb nehmen.

Begünstigt durch einen taktischen Fehler des Teams Lotto-Belisol kann Zdenek Stybar (Team Omega Pharma - Quick Step) die dritte Etappe im Sprint gewinnen. Arnaud Demare verteidigt die Führung in der Gesamtwertung der Eneco Tour. Die vierte Etappe gewinnt Andre Greipel (Team Lotto-Belisol) im Sprint aus dem Hauptfeld. Der Niederländer Lars Boom (Team Belkin) übernimmt die Führung in der Gesamtwertung.

Der Franzose Sylvain Chavanel (Team Omega Pharma - Quick Step) schiebt sich durch seinen Sieg im Einzelzeitfahren auf Rang 2 der Gesamtwertung. Die sechste Etappe, auf einen typisch belgischen Klassikerkurs, führt zu einer starken Selektion. Der Spanier David Lopez Garcia (Team Sky Procycling) sichert sich den Tagessieg. Auf Rang 4 kommt der Niederländer Tom Dumoulin (Team Argos-Shimano) ins Ziel. Da sowohl Lars Boom als auch Sylvain Chavanel deutlich Zeit verlieren, kann sich Tom Dumoulin das Weisse Trikot des Gesamtbesten überstreifen.

Die Schlussetappe nach Geraardsbergen sichert sich Zdenek Stybar, der damit auch die Gesamtwertung der Eneco Tour 2013 gewinnt.

 

  Etappe Gewinner Team Land
         
1. Koksijde (B) - Ardooie (B) Renshaw, Mark BEL AUS
2. Ardooie (B) - Vorst (B) Demare, Arnaud FDJ FRA
3. Oosterhout (NL) - Brouwersdam (NL) Stybar, Zdenek OPQ CZE
4. Essen (B) – Vlijmen (NL) Greipel, Andre LTB GER
5.  Sittard-Geleen (NL) EZF Chavanel, Sylvain OPQ FRA
6. Riemst (B) – LA Redoute (Aywaille) (B) Lopez Garcia, David SKY ESP
7. Tienen (B) – Geraardsbergen (B) Stybar, Zdenek OPQ CZE

 

  Sonderwertung Gewinner Team Land
         
1. Gesamtwertung Stybar, Zdenek OPQ CZE
2. Dumoulin, Tom ARG NED
3.   Grivko, Andriy AST UKR
         
  Sprintwertung Boom, Lars BEL NED

 

 

 

Anzeige

 


Eneco Tour 2013


12. bis 18.August

Anzeige

 

Eneco Tour 2012

Die 8. Auflage des Rennens fand vom 6. bis 12. August statt.

Etappenübersicht - Platz 1-3
Endergebnis

 

Tony Martin

Tony Martin gewinnt die Eneco Tour 2010

 

Eneco Tour 2011

Etappenübersicht - Platz 1-3
Endergebnis