Kalifornien-Rundfahrt
(Amgen Tour of California)

 

Der Rennverlauf 2010 Etappe 1 - 4

Der Veranstalter hat für die 5. Auflage des Rennens 16 Mannschaften mit jeweils 8 Fahrern eingeladen. Neun ProTour Teams sind dabei am Start.
Die Gesamtdistanz des Rennens beträgt 1.268 Kilometer.
Die  Favoriten auf den Gesamtsieg sind der Titelverteidiger Levi Leipheimer, Lance Armstrong und Christopher Horner (alle Team Radioshack), dazu noch Fabian Cancellara und Andy Schleck (beide Team Saxo Bank), sowie Michael Rogers (Team HTC Columbia). Für die Sprintwertung sind sicher Mark Cavendish (Team HTC Columbia) und Tom Boonen (Team Quick Step) die grossen Favoriten.

So. | 16.05. 1. Etappe:  Nevada City - Sacramento (168 km)

Bei  trockenem Wetter und breiten Strassen mit sehr gutem Belag beginnt das Rennen ruhig und unaufgeregt. Nach 15 Kilometern können sich vier Fahrer absetzen und einen maximalen Vorsprung von 5 Minuten vor dem Feld herausfahren. Aus dieser Ausreissergruppe gewinnt der Amerikaner Paul Mach (Team Bissell) die einzige Bergwertung des Tages (Kategorie 3) und ist damit der erste Träger des roten Trikots. Bei recht langsamen Renntempo können die Sprinterteams das Rennen kontrollieren. Das Hauptfeld holt die Spitzengruppe etwa 15 Kilometer vor dem Ziel ein. Insbesondere das Team HTC Columbia kann dann auch auf den letzten drei Runden (zu je3,2 Kilometern) vor dem Ziel das Renntempo hochhalten und den Sprint für Mark Cavendish anziehen. Der Engländer  gewinnt mit einer Radlänge Vorsprung vor dem Argentinier Juan Jose Haedo (Team Saxo Bank) und dem Norweger Alexander Kristoff (Team BMC Racing). Durch die Zeitgutschrift für den Sieger übernimmt Mark Cavendish auch das gelbe Trikot. Auf der Schlussrunde stürzen Tom Boonen, Stuart O'Grady u.a. relativ schwer.

Mo. | 17.05. 2. Etappe:  Davis - Santa Rosa (176 km)

Während des ganzen Rennens ist es bei leichtem Regen sehr windig und im Zielort Santa Rosa zieht sogar ein Gewitter auf. Das Streckenprofil sieht vier Bergwertungen (1. bis 3 Kategorie) vor. 12 Kilometer nach dem Start in der angeblich "besten Fahrradstadt der USA" kann sich eine Gruppe von 5 Rennfahrern absetzen. Der Vorsprung vor dem Hauptfeld beträgt teilweise bis zu 6 Minuten. Die Sprinterteams unternehmen keine grossen Anstrengungen die Lücke zu schliessen, und auch HTC Columbia will das gelbe Trikot wohl nicht verteidigen. Anders motiviert ist der dreimalige Sieger dieser Rundfahrt, Levi Leipheimer, der auch noch in Santa Rosa zu Hause ist. Unterstützt von seinem Team RadioShack kann er mit einer Gruppe von etwa 20 Fahrern kurz vor der letzten Bergwertung zu den Ausreissern aufschliessen. Diese Wertung gewinnt aber - wie die drei Wertungen  vorher - auch der Niederländer Thomas Rabou (Team Type 1). Er kann sich somit ab Dienstag das rote Trikot überstreifen. Im Ziel gewinnt Brett Lancaster (Team Cervelo Test) den Sprint der 27er Gruppe und damit die Etappe. Zweiter wird der Slowake Peter Sagan (Team Liquigas-Doimo), der damit die Führung im weissen Trikot übernimmt. Etappendritter wird der Niederländer Lars Boom (Team Rabobank). Der Australier Bret Lancaster übernimmt die Führung in der Gesamt- und in der Sprintwertung. Der bisher Führende Mark Cavendish kommt in einer abgeschlagenen Gruppe mit 17 Minuten Rückstand ins Ziel.

Di. | 18.05. 3. Etappe:  San Francisco - Santa Cruz (182 km)

Bei trockenem Wetter führt etwa die Hälfte der Strecke direkt an der Pazifikküste entlang. Zwei mal wird aber ins Landesinnere abgebogen und es sind Berge zu bewältigen. Eine Gruppe von 5 Fahrern kann sich nach etwa 50 Kilometern absetzen und teilweise einen Vorsprung von 4 Minuten herausfahren. Aus dieser Gruppe gewinnt der Italiener Davide Frattini (Team Type 1) die drei ersten Bergwertungen. Nachdem die Strecke wieder flach ist, schliesst das Hauptfeld, geführt von den Teams Radioshack und Cervelo Test, die Lücke zu den Ausreissern noch vor dem letzten Anstieg rund 30 Kilometer vor dem Ziel. Sofort attackiert Levi Leipheimer und nur David Zabriskie (Team Gramin-Transitions) sowie Michael Rogers (Team HTC Columbia) können folgen. Die drei haben an der Bergwertung (Kategorie 3) einen Vorsprung von 1 Minute und  30 Sekunden vor einer Gruppe mit etwas 25 Fahrern. 15 Sekunden Vorsprung können die drei ins Ziel retten. Es gewinnt der Amerikaner David Zabriski vor dem Australier Michael Rogers und dem Titelverteidiger Levi Leipheimer. Genau diese Reihenfolge gilt nun auch für die Gesamtwertung. Durch Zwischensprintpunkte übernimmt Mark Cavendish wieder die Führung in der Punktwertung.

Mi. | 19.05. 4. Etappe:  San Jose - Modesto (195 km)

Bei trockenem, sonnigem Wetter sind die ersten zwei Drittel der Strecke in hügeligem Gelände zu absolvieren, danach wird sie ganz flach. Schon nach  wenigen Kilometern beginnt der  erste Anstieg des Tages. Eine Gruppe von zuerst 7 , dann 4 Fahrern kann sich schnell absetzten. Der dabei in der Gesamtwertung am besten platzierte Rennfahrer ist Lars Boom vom Team Rabobank. Als 26. hat er nur 1:47 Rückstand auf den Träger des gelben Trikots, David Zabriski. Zur Hälfte der Strecke ist die Ausreissergruppe rund 6 Minuten voraus und Lars Boom ist der virtuelle Spitzenreiter der Rundfahrt. Im Hauptfeld sorgen die Teams von HTC Columbia und Garmin-Transitions für die Nachführarbeit. Diese ist auf der ersten der beiden Schlussrunden  in Modesto erfolgreich. Lars Boom wird 7 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Die Etappe gewinnt im Sprint der Italiener Francesco Chicchi (Team Liquigas-Doimo) vor Juan Jose Haedo (Team Saxo Bank) und Mark Cavendish (Team Columbia). Der Kanadier Ryan Anderson hat 14 Bergwertungspunkte gewonnen und übernimmt damit das rote Trikot. An der Spitze der anderen Sonderwertungen gibt es keine Veränderung.

Weiter zu den Etappen 5-8

 

Anzeige

 

Die Kalifornien-Rundfahrt 2010

Rennverlauf:

Etappe 1-4
Etappe 5-8

Etappenwertung - Platz 1-3

Endergebnis

 

Mark Cavendisch

Mark Cavendish gewinnt die erste Etappe und übernimmt damit auch das Trikot des Gesamtführenden.

 

David Zabriskie

David Zabriskie gewinnt die dritte Etappe der Rundfahrt. Er schlägt dabei die Mitfavoriten Michael Rogers und Levi Leipheimer im Sprint einer Dreiergruppe.

 

Anzeige