Tirreno–Adriatico

 

Der Rennverlauf 2011 Etappe 1 - 3

Für die 46.Auflage des Rennens sind die 18 ProTeams teilnahmeberechtigt. Daneben hat der Veranstalter (RCS) noch zwei italienische Professional Continental Teams eingeladen und zwar Acqua & Sapone sowie Farnese Vini-Neri Sottoli. Pro Team gehen acht Fahrer an den Start des 1075 km langen Rennens. Der Wettbewerb beginnt mit einem Mannschaftszeitfahren und endet nach sieben Etappen mit einem Einzelzeitfahren.

Vor dem Start zählten Fabian Cancellara, Stefano Garzelli, Cadel Evans und Michele Scarponi, zu den grossen Favoriten. Aussenseiterchancen wurden Gustav Larsson, Danilo di Luca und Edvald Boasson Hagen eingeräumt.

Mi. | 09.03. 1. Etappe:  Marina di Carrara – Marina di Carrara (16,8 km) - MZF

Die 20 Teams treten bei hervorragenden Wetterverhältnissen mit jeweils acht Fahrern zum Mannschaftszeitfahren an. Das Streckenprofil ist ganz flach.

Die schon recht früh gestartete niederländische Mannschaft Rabobank Cycling Team legt eine Zeit von 18 Minuten und 8 Sekunden vor, die von den anderen Teams nicht mehr unterboten wird. Mit 9 Sekunden Rückstand belegt Garmin-Cervelo den zweiten Platz, nur eine Sekunde vor HTC-HighRoad.

Als Spitzenreiter beim Team Rabobank ist Lars Boom über die Ziellinie gefahren. Er ist damit der erste Träger des Blauen Trikots.

Erstaunlich sind die recht hohen Rückstände einiger Teams mit Kapitänen, die zu den Favoriten auf die Gesamtwertung zählen. Sie verlieren auf den Rabobank Kapitän Robert Gesink zum Teil über 50 Sekunden.

Do. | 10.03. 2. Etappe:  Carrara - Indicatore (Arezzo) (202 km)

Andre Greipel (Team Omega Pharma-Lotto) kann zu dieser Etappe verletzungsbedingt nicht mehr antreten.

Bei sehr guten Wetterbedingungen sind auf diesem Teilabschnitt nur zwei kleine Berge zu befahren, ansonsten ist das Streckenprofil eher flach. Gleich nach dem Start können sich drei Fahrer vom Feld absetzen. Zudem bedingt durch eine geschlossene Bahnschranke steigt der Vorsprung von Francisco Aramendia (Team Euskaltel-Euskadi), Oliver Kaisen (Team Omega Pharma-Lotto) und Leonardo Giordani (Team Franese Vini) auf über 7 Minuten.

Da sich aber zu viele Sprinterteams Siegchancen ausrechnen, werden die Ausreisser und 40 km vor dem Ziel vom Hauptfeld eingeholt. Es kommt zum Massensprint.

Der Amerikaner Tyler Farrar (Team Garmin-Cervelo) gewinnt recht deutlich vor dem Italiener Alessandro Petacci (Team Lampre-ISD) und dem Argentinier Juan Jose Haedo (Team Saxo Bank Sungard). Tyler Farrer übernimmt damit auch die Führung in der Gesamtwertung.

Fr. | 11.03. 3. Etappe:  Terranuova Bracciolini - Perugia (189 km)

Zum Anfang der Etappe versuchen einzelne Fahrer sich vom Feld abzusetzen. Dies gelingt aber nicht, bzw. ist zum Scheitern verurteilt.

Die Bedingungen - hervorragendes Wetter, nur leicht welliges Gelände und viele gute Sprinter mit ihren Teams am Start - sind aber von Anfang an auf einen Massensprint ausgelegt. Die Sprinterteams kontrollieren das Rennen.

Rund 1000 Meter vor dem Ziel zieht der Weltmeister Thor Hushovd (Team Garmin-Cervelo) für seinen Mannschaftskollegen Tyler Farrar den Sprint an. Der Zeitpunkt war wohl etwas zu früh gewählt und so kann der Argentinier Juan Jose Haedo (Team Saxo Bank Sungard) aus dem Windschatten kommend noch an Tyler Farrar vorbei fahren und die Etappe gewinnen. Der Italiener Daniel Oss (Team Liquigas-Cannondale) belegt den dritten Platz.

Tyler Farrar trägt weiterhin das Blaue Trikot des Gesamtführenden der Rundfahrt.

Weiter zu den Etappen 4-7

 

 

 

Anzeige

 

Tirreno–Adriatico 2011

Rennverlauf:

Etappe 1-3
Etappe 4-7

Etappenwertung - Platz 1-3

Endergebnis

Lars Boom

Lars Boom gewinnt mit seinen Team Rabobank das Mannschaftszeitfahren. Er überquert dabei die Ziellinie als Erster und ist somit der erste Träger des Blauen Trikots.

Tyler Farrar

Tyler Farrar gewinnt die zweite Etappe im Massensprint.