Tour de Suisse

Das Rennen 2012 | 9.6. - 17.6.  |  Ergebnisse - Etappen-Übersicht

 

Sa. | 9.06. 1. Etappe:  Lugano - Lugano (7,3 km)
Einzelzeitfahren
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Sagan, Peter LIQ SVK 00.09'43''
2 Cancellara, Fabian RNT SUI 00.00'04''
3 Moser, Moreno LIQ ITA 00.00'07''

 

So. | 10.06. 2. Etappe:  Verbania (I) - Verbier (218,3 km)
Alleinankunft am Berg
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Da Costa, Rui MOV POR 06.21'13
2 Schleck, Frank RNT LUX 00.00'04"
3 Nieve, Mikel EUS ESP 00.00'12''

 

Mo. | 11.06. 3. Etappe:  Martigny - Aarberg (194,7 km)
Sprint aus dem Hauptfeld
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Sagan, Peter LIQ SVK 04.35'32''
2 Cook, Baden OGE AUS 00.00'00''
3 Swift, Ben SKY GBR 00.00'00''

 

Di. | 12.04. 4. Etappe:  Aarberg - Trimbach/Olten (188,8 km)
Sprint aus dem Hauptfeld
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Sagan, Peter LIQ SVK 04.36'55''
2 Rojas, Jose Joaquin MOV ESP 00.00'00''
3 Albasini, Michael OGE SUI 00.00'00''

 

Mi. | 13.06. 5. Etappe:  Olten/Trimbach - Gansingen (192,7 km)
Sprint aus einer Fluchtgruppe
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Isaychev, Vladimir KAT RUS 04.58'28''
2 Perez Moreno, Ruben EUS ESP 00.00'00''
3 Puccio, Salvatore SKY ITA 00.00'00''

 

Do. | 14.06. 6. Etappe: Wittnau - Bischofszell (TG) (198,5 km)
Sprint aus dem Hauptfeld
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Sagan, Peter LIQ SVK 04.30'08''
2 Swift, Ben SKY GBR 00.00'00''
3 Davis, Allan OGE AUS 00.00'00''

 

Fr. | 15.06. 7. Etappe: Gossau (ZH) - Gossau (ZH) (34,3 km)
Einzelzeitfahren
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Kessiakoff, Fredrik Carl Wilhelm AST SWE 00.46'36''
2 Cancellara, Fabian RNT SUI 00.00'02'''
3 Monfort, Maxime RNT BEL 00.00'20''

 

Sa. | 16.06. 8. Etappe: Bischofszell (TG) - Arosa (148,2 km)
Alleinankunft
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Albasini, Miachael OGE SUI 03.45'39''
2 Nieve, Mikel EUS ESP 00.01'15''
3 Leipheimer, Levi OPQ USA 00.01'15''

 

So. | 17.06. 9. Etappe: Näfels-Lintharena - Sörenberg (215,8 km)
Sprint aus einer 3er Ausreissergruppe
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Kangert, Tanel AST EST 00.00'00''
2 Roy, Jeremy FDJ FRA 00.00'00''
3 Montaguti, Matteo ALM ITA 00.00'00''

 

 

 

 

Anzeige

 

Die Tour de Suisse 2012

Etappenübersicht - Platz 1-3

Endergebnis

 

Anmerkungen zu den Etappen:

1. Ganz überraschend gewinnt Peter Sagan das kurze Einzelzeitfahren zum Auftakt der Rundfahrt. Er schlägt dabei den lange verletzten Ex-Weltmeister Fabian Cancellara um 4 Sekunden. Als bester Deutscher belegt Andreas Klöden mit 25 Sekunden Rückstand den 19. Rang.

Fabian Cancellara

2. Am Schlussanstieg attackiert Frank Schleck. Er kann sich zuerst absetzen, aber als Rui Da Costa zu ihm aufschliesst, nicht mehr dagegen halten. Der Portugiese Rui Da Costa gewinnt die Etappe mit 4 Sekunden Vorsprung vor dem Luxemburger. Er übernimmt damit auch die Führung im Gesamtklassement der Rundfahrt.

3. Rund 600 Meter vor dem Ziel werden die zwei Ausreisser Guillaume Bonnafond und Michael Christiansen Morkov vom Hauptfeld eingeholt. Die Hauptarbeit bei der Verfolgung wird dabei vom Team Sky-Procycling verrichtet. Der Sprinter der britischen Mannschaft, Ben Swift, belegt am Ende Platz 3. Peter Sagan gewinnt die Etappe mit rund einer Radlänge Vorsprung vor Altmeister Baden Cook.

4. Auf der bergigen Etappe scheitern alle Angriffe. So werden 3 km vor dem Ziel auch Lars Petter Nordhaug, Martin Elmiger und Greg Van Avermaet vor allem durch die Arbeit des Teams Liquigas-Cannondale wieder eingeholt. Im Sprint der rund 40 Fahrer grossen Spitzengruppe des Pelotons lässt dann Peter Sagan keinen Zweifel aufkommen. Er ist der Schnellste und gewinnt überlegen vor Jose Joaquin Rojas. Michael Albasini fährt auf Rang 3 und Rui Costa verteidigt die Führung in der Gesamtwertung.

5. Da in einer Fluchtgruppe alle Teams mit starken Sprintern, wie Liquigas-Cannondale und Sky-Procycling, mit einem Fahrer vertreten und alle 7 Ausreisser keine Gefahr für den Gesamtführenden Rui Da Costa darstellen, lässt das Hauptfeld die Gruppe fahren. 6 Fahrer kommen mit rund 10 Minuten Vorsprung auf das Peloton auf die letzten Rennkilometer. Einzelne Angriffe werden jeweils gekontert und so kommt es auf der Zielgeraden zum Sprint. Der Russe Vladimir Isaychev ist der Stärkste. Er gewinnt die Etappe vor Ruben Perez Moreno und Salvatore Puccio.

Vladimir Isaychev

6. Die Sprinter-Teams kontrollieren das Rennen. Die letzten Ausreisser werden 3 km vor dem Ziel eingeholt und es kommt erneut zum Massensprint. Auf der kurvigen Anfahrt zum Ziel ist Peter Sagen kurzzeitig eingebaut. Er hat aber auf den letzten 80 Metern einen solchen Geschwindigkeitsüberschuss, dass für Ben Swift und Allan Davis nur die Plätze 2 und 3 bleiben. In der Geamtwertung führt weiterhin Rui Da Costa.

7. Der Schwede Fredrik Carl Wilhelm Kessiakoff schlägt im 34,3 km langen Einzelzeitfahren den grossen Favoriten Fabian Cancellara. Der belgische Zeitfahrspezialist Maxime Monfort fährt auf Rang 3. Rui Da Costa kann durch einen 8. Platz (40 Sekunden Rückstand auf den Sieger) seinen Vorsprung im Gesamtklassement sogar noch ausbauen. Auf den Rängen 2 und 3 folgen Roman Kreuziger und Robert Gesink.

8. Schon nach 10 Rennkilometern setzen sich vier Fahrer vom Hauptfeld ab. Michael Albasini und Peter Velits sind dabei die Stärksten. Am schweren Schlussanstieg lässt Michael Albasini seinen letzten Begleiter stehen und gewinnt die Königsetappe der Rundfahrt. Im Peloton findet ein hartes Ausscheidungsrennen statt. Mikel Nieve, Levi Leipheimer und Frank Schleck können dem Spitzenzeiter Rui Da Costa 50 Sekunden abnehmen. Der Portugiese kann aber sein Gelbes Trikot noch einmal verteidigen.

9. Eine vierköpfige Gruppe kann sich schon frühzeitig vom Hauptfeld lösen. Der Italiener Matteo Montaguti sichert an den Bergwertungen genügend Punkte, um das Bergtrikot der Rundfahrt zu gewinnen. Am Ziel fehlen ihm die Kräfte und er muss Tanel Kangert sowie Jeremy Roy ziehen lassen. Der Este Tanel Kangert gewinnt die Etappe schliesslich im Sprint gegen den Franzosen Roy. Alle Versuche von Frank Schleck u.a. das Gelbe Trikot von Rui Da Costa anzugreifen scheitern. Der Portugiese hat mit Alejandro Valverde auch den stärksten Helfer an seiner Seite. Rui Da Costa gewinnt die Tour de Suisse 2012 vor Frank Schleck und Vorjahressieger Levi Leipheimer.