Die UCI WorldTour

Die ProTour ist Vergangenheit, aber die Idee gewinnt

 

Die letzten fünf Jahre (2005-2010) waren geprägt von einem Kampf des Internationalen Radsportverband (UCI) gegen die Veranstalter der grossen Radrennen (angeführt von der ASO) zur Etablierung der UCI ProTour. Diese Rennserie und Wertung, als Nachfolger von Radweltcup und Weltrangliste gedacht, wurde schon von vielen Beobachter für tot erklärt. Der rein sportliche Wert war sicher gering, doch das Ansehen der ProTeams (ProTourTeams) war recht hoch. Es gab einfach auch sehr viele Bewerber um diese Lizenz.

In langen Verhandlungen zwischen den Kontrahenten konnte nun ein Kompromiss erzielt werden, der für den neutralen Beobachter durchaus positiv erscheint:

  • Anstelle der ProTour tritt nun die UCI WorldTour.
  • Es werden pro Jahr von der UCI nur 18 ProTeam Lizenzen vergeben.
  • Die ProTeams sind berechtigt, aber auch verpflichtet an den Rennen des UCI World Tour Kalenders teilzunehmen.
  • Die bisherigen ProTour Rennen und die HIS (Historischen) Rennen werden in einer Rennserie zusammengefasst.
  • Die Veranstalter können zu den 18 ProTeams noch weitere Teams, allein nach ihren Wünschen einladen (Wildcards). Diese sollten UCI-Professional-Continental-Teams und in Ausnahmefällen Nationalmannschaften sein.
  • Für die UCI WorldTour werden pro Saison drei Rankings erstellt: Einzelfahrer, Teams und Nationen. Das Ranking wird nach jedem Rennevent neu berechnet.
  • Es gibt 4 Rennkategorien für die Punktvergabe, d.h. bei höherwertig eingestuften Rennen können mehr Punkte erzielt werden. Bei Etappenrennen werden Punkte für die Gesamtwertung und für die einzelnen Etappen vergeben.
  • Die von der UCI veranstaltete Strassenweltmeisterschaft zählt nicht als ProTour Rennen.
  • Der Führende in der WorldTour Einzelwertung trägt kein Sondertrikot.
  • Für die Vergabe von UCI ProTeam Lizenzen wird in Zukunft - neben anderen Kriterien - auch der Punktestand der UCI WorldTour Teamwertung herangezogen.

Im Jahr 2011 umfasst der UCI WordTour Kalender 14 besonders wichtige Etappenrennen und 13 bedeutende Eintagesrennen. Dabei sind natürlich die drei grossen Landesrundfahren (Tour de France, Giro d’Italia, Vuelta a Espana) genauso vertreten wie die fünf Monumente des Radsports.

Im Jahr 2012 kommt noch ein Eintagesrennen (E3-Preis Flandern | E3 Prijs Vlaanderen-Harelbeke) neu hinzu.

Es wird sich - vielleicht im Laufe der Saison oder erst viel später - zeigen, welchen sportlichen Wert diese Rennserie hat. Konkret: welche Reputation hat ein Sieg oder eine gute Platzierung beim UCI WorldTour Ranking in den Augen von Radsportlern, Öffentlichkeit und Sponsoren. Dass die Strassen-WM nicht in die Bewertung einbezogen wird, dürfte sicher der erste Kritikpunkt sein.

Auf jeden Fall positiv ist die nun einheitliche Praxis der Vergabe von Startplätzen bei den weltweit grössten Radrennen.

 

 

Anzeige

 

Rennserie

Die UCI WorldTour


Die Sieger der WorldTour Rennen 2012
UCI WorldTour 2012 - Endergebnis
Termine der WorldTour Rennen 2012

Endergebnis WorldTour 2011


Landesrundfahrten im Vergleich

Die Etappensieger 2011
Die Etappensieger 2010

Die grossen Anstiege 2010


Weitere Radrennen

Die Commonwealth Games 2010


Kommentare

Das Ende des Teams Milram - das Ende des Radsports?


 

Tony Martin

Besonders auf Tony Martin - und seinen Zeitfahrerfähigkeiten - ruhen die deutschen Hoffnungen für die UCI World Tour Nationenwertung.