Vorbericht

Tour de France 2011

Streckenübersicht

Die Tour de France 2011 beginnt am 2. Juli mit einer Flachetappe in der Vendee und endet am 24. Juli an der Champs-Elysees in Paris. Gefahren wird die Runde durch Frankreich gegen den Uhrzeigersinn, .d.h. die Pyrenäen werden vor den Alpen in Angriff genommen. Zu Ehren der Staatsgründung Italiens vor 150 Jahren ist Pinerolo in Piemont ein Ziel- und Startort. Ein weiterer Auslandsbesuch der Tour findet in diesem Jahr nicht statt.

Die Strecke ist  in einundzwanzig Teilabschnitte aufgeteilt und die Gesamtlänge beträgt 3.430,5 Kilometer. Das Rennen pausiert an zwei Tagen (Ruhetage). Neben einem Teamzeitfahren wird nur ein Einzelzeitfahren (in Grenoble, über 43,5 km) durchgeführt. Zehn Etappen sind flach und drei Etappen sind hüglig. Vier der sechs Hochgebirgsetappen enden mit einer Bergankunft.

Angesichts von "100Jahren Col du Galibier" steht dieser schwere Alpenanstieg zweimal auf dem Programm.

Um das Grüne Trikot des besten Sprinters und das Rotgepunktete Trikot des besten Bergfahrers aufzuwerten, wurden die Regeln für die Punktvergabe geändert. So werden wesentlich mehr Punkte bei Zwischensprints vergeben und die Relationen bei den Bergpunkten zugunsten der schweren Anstiege verändert.

Es sollen dadurch "richtige" Sprinter und Kletterer gewinnen und die Trikots nicht  - gewissermassen nebenbei - an die Klassementsfahrer fallen.

 

 

Favoriten

Vor dem Start hat diese Tour zwei ganz grosse Favoriten auf den Gesamtsieg. Titelverteidiger Alberto Contador konnte in diesem Jahr schon beim Giro d'Italia überzeugen. Es wird sich zeigen, ob er diese Leistung noch einmal abrufen kann.

Andy Schleck gilt als der grosse Herausforderer. Im letzten Jahr, auch durch Pech, gescheitert, hat er seine ganze Vorbereitung auf diese Rundfahrt ausgerichtet. Er wird besonders auf den ganz schweren Bergetappen angreifen.

Neben den zwei Topfavoriten rechnen sich weitere Fahrer sehr gute Chancen auf das Gelbe Trikot aus.

Der australische Exweltmeister Cadel Evans hat den Giro d'Italia ausgelassen, um doch noch mal sein ganz grosse Ziel anzugehen. Vielleicht ist 2011 seine letzte Chance. Dies gilt auch für Ivan Basso, der zwar in der Vorbereitung keine grossen Ergebnisse erzielen konnte, sich aber dennoch als ein Mitfavorit sieht.

Beim Vorbereitungsrennen Criterium du Dauphine hinterliess Bradley Wiggins einen hervorragenden Eindruck. Im Zeitfahren ohnehin eine Klasse für sich kann er vielleicht in diesem Jahr am Berg mithalten.

Zur dritten Reihe der Tourfavoriten gehören Robert Gesink, Levi Leipheimer, Christoper Horner, Andreas Klöden, Damiano Cunego, Samuel Sanchez und Jürgen Van den Broeck.

Bradley Wiggins

Unser Tipp war der Brite Bradley Wiggins