Vuelta a Espana 2011

Etappe 14: Astorga - La Farrapona (172,8 km)

 

Auch bei diesem Teilabschnitt steht eine schwere Bergankunft auf dem Programm. Vor dem rund 17 km langen Schlussanstieg sind aber zwei weitere Berge zu befahren. Der 1350 m hohe Puerto de San Lorenzo (Kategorie 1) ist steil und die folgende Abfahrt gefährlich. Sofort nach der Abfahrt folgt der erneute Aufstieg. Eine flache "Erholstrecke" gibt es also nicht.

Mit Michele Scarponi (Team Lampre-ISD) und Andreas Klöden (Team RadioShack) steigen schon vor der Etappe zwei Spitzenfahrer aus.

Schon nach wenigen Rennkilometern setzt sich eine 17 Fahrer grosse Gruppe vom Hauptfeld ab. Obwohl die Interessenlage der Ausreisser sehr unterschiedlich ist, vergrössert sich der Vorsprung zum Peloton recht schnell.

Einige Fahrer der Fluchtgruppe haben wohl nur den Etappensieg im Blick, während andere für die spätere Unterstützung ihrer Kapitäne nach vorne geschickt wurden. Im Verlauf des Rennens reduziert sich die Gruppe  ständig. Zwei Fahrer stürzen einen Abhang hinunter, einige andere verlassen die Kräfte und die Profis der Teams Katusha und Movistar müssen auf von hinten angreifende Mannschaftskameraden warten.

Vor dem Schlussanstieg haben der Este Rein Taaramae (Team Cofidis) und der Spanier David De La Fuente (Team Geox-TMC) noch 2 Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld. Die meiste

 Führungsarbeit leistet dabei eindeutig Rein Taaramae.

Das Feld mit den Klassementsfahrern ist vor den letzten 10 Rennkilometern sehr klein geworden. Ausser Bradley Wiggins mit Christopher Froome (beide Team Sky) sind die Kapitäne auf sich alleine gestellt.

4 Kilometer vor dem Ziel greift Juan Jose Cobo (Team Geox-TMC) aus der Gruppe der Favoriten an. Er kann schnell eine Lücke reissen und erhält später von seinem Mannschaftskameraden David De La Fuente, der sich zurück fallen liess, Unterstützung.

Der Weg zum Etappensieg ist damit für Rein Taaramae frei. Er gewinnt mit 25 Sekunden Vorsprung vor Juan Jose Cobo. David De La Fuente sichert sich noch den dritten Platz.

Der Träger des Roten Trikots, Bradley Wiggins kommt mit 45 Sekunden Rückstand auf den Etappensieger ins Ziel. Zeitgleich mit ihm werden u.a. Christopher Froome und Bauke Mollema (Team Rabobank) gestoppt.

Während sich Juan Jose Cobo auf Platz 4 der Gesamtwertung verbessert, verlieren insbesondere Vincenzo Nibali (Team Liquigas-Cannondale) und Fredrik Kessiakoff (Team Astana) deutlich Zeit. Sie belegen jetzt Platz 6 und 7 in der Gesamtwertung.

Joaquin Rodriguez (Team Katusha) verteidigt sein Grünes Trikot und David Moncoutie (Team Cofidis) bleibt in der Bergwertung vorn. In der Kombinationswertung führt jetzt wieder Bauke Mollema.

 

 

 

Anzeige

 

Die 66. Vuelta a Espana 2011:

Vorbericht

Etappen:
1.  Benidorm - Benidorm
2.  La Nucia - Playas de Orihuela
3.  Petrel - Totana
4.  Baza - Sierra Nevada
5.  Sierra Nevada - Valdepenas de Jaen
6.  Ubeda - Cordoba
7.  Almaden - Talavera
8.  Talavera - San Lorenzo de El Escorial
9.  Villacastin - La Covatilla
10. Salamanca - Salamanca
11. Verin - Estacion de Montana Manzaneda
12. Ponteareas - Pontevedra
13. Sarria - Ponferrada
14. Astorga - La Farrapona
15. Aviles - Alto de Angliru
16. Villa Romana La Olmeda - Haro
17. Faustino V - Pena Cabarga
18. Solares - Noja
19. Noja - Bilbao
20. Bilbao - Vitoria
21. Jarama - Madrid


Etappenwertung Übersicht

Endergebnis