Vuelta a Espana 2011

Etappe 15: Aviles - Alto de Angliru (142,2 km)

 

Ein besonderer Höhepunkt der Vuelta a Esapna 2011 ist der Schlussanstieg zum Alto de Angliru. Mit einer Steigung von teilweise bis zu 23 Prozent und schwierigen Strassenverhältnissen gehört er zu den anspruchsvollsten Streckenteilen im Profi-Strassenradsport. Hunderttausende Besucher verfolgen dieses Spektakel.

Auch der 22 km vor dem Ziel gelegenen Alto del Cordal (Kategorie 1) stellt auf dieser Etappe ein gewaltiges Hindernis dar.

Nachdem recht lange um die Zusammensetzung einer Ausreissergruppe gekämpft wird, können sich drei Fahrer vom Feld absetzen. Andrew Talansky (Team Garmin-Cervelo), Dimitri Champion (Team AG2R La Mondiale) und Simon Geschke (Team Skil-Shimano) können bis zu 6 Minuten Vorsprung auf das Feld herausfahren. 25 km vor dem Ziel werden sie aber am vorletzten Anstieg des Tages eingeholt.

Die Bergwertung am Alto del Cordal kann David Moncoutie (Team Cofidis) gewinnen und damit seine Führung in der Bergwertung ausbauen.

Auf der folgenden Abfahrt fährt das klein gewordene Hauptfeld mit den Klassementsfahrern wieder zusammen.

Am Schlussanstieg zum Alto de Angliru greifen zuerst Carlos Sastre (Team Geox-TMC) und Igor Anton (Team Euskaltel-Euskadi) an. Sie können aber nur einen kleinen Vorsprung herausfahren, da das Peloton durch einen Antritt von Juan Jose Cobo (Team Geox-TMC) das Renntempo erhöhen muss.

Juan Jose Cobo, Vierter in der Gesamtwertung, reisst sofort eine Lücke zu seinen Konkurrenten. Er kann sein Tempo gleichmässig hochhalten und die Etappe gewinnen.

Der Träger des Roten Trikots, Bradley Wiggins (Team Sky), hat in den ganz steilen Passagen der Strecke erhebliche Schwierigkeiten. Sein Teamkamerad Christopher Froome arbeitet hart für seinen Kapitän. Er macht dabei den deutlich stärkeren Eindruck.

Kurz vor dem Ziel darf Christopher Froome dann "auf seine eigene Rechnung" fahren. Er kommt zeitgleich mit Wouter Poels (Team Vacansoleil-DCM) und Denis Menchov (Team Geox-TMC) als Vierter ins Ziel. Christopher Froome ist damit noch 33 Sekunden schneller als sein Kapitän Bradley Wiggins.

Bauke Mollema (Team Rabobank) hält seinen Rückstand noch in Grenzen (1'35''), während Vorjahressieger Vincenzo Nibali (Team Liquigas-Cannondale) und Jakob Fuglsang (Team Leopard Trek) über 2 Minuten verlieren. Alle Hoffnungen auf eine gute Platzierung in der Gesamtwertung muss - kranheitsbedingt - Fredrik Kessiakoff (Team Astana) begraben.

Juan Jose Cobo gewinnt nicht nur die Etappe, er übernimmt auch das Rote Trikot des Gesamtführenden. Platz 2 und 3 belegen nun Christopher Froome und Bradley Wiggins.

Joaquin Rodriguez (Team Katusha) verteidigt sein Grünes Trikot und David Moncoutie (Team Cofidis) bleibt in der Bergwertung vorn. In der Kombinationswertung führt jetzt Juan Jose Cobo.

 

 

 

Anzeige

 

Die 66. Vuelta a Espana 2011:

Vorbericht

Etappen:
1.  Benidorm - Benidorm
2.  La Nucia - Playas de Orihuela
3.  Petrel - Totana
4.  Baza - Sierra Nevada
5.  Sierra Nevada - Valdepenas de Jaen
6.  Ubeda - Cordoba
7.  Almaden - Talavera
8.  Talavera - San Lorenzo de El Escorial
9.  Villacastin - La Covatilla
10. Salamanca - Salamanca
11. Verin - Estacion de Montana Manzaneda
12. Ponteareas - Pontevedra
13. Sarria - Ponferrada
14. Astorga - La Farrapona
15. Aviles - Alto de Angliru
16. Villa Romana La Olmeda - Haro
17. Faustino V - Pena Cabarga
18. Solares - Noja
19. Noja - Bilbao
20. Bilbao - Vitoria
21. Jarama - Madrid


Etappenwertung Übersicht

Endergebnis


 

Simon Geschke

Simon Geschke fährt lange in einer Ausreissergruppe.