Vuelta a Espana

Die grosse Landesrundfahrt durch Spanien

 

Die Vuelta a Espana (ursprünglich Vuelta Ciclista a Espana - oder deutsch Spanienrundfahrt) ist ein dreiwöchiges Etappenrennen für Radprofis. Sie wurde erstmals im Frühjahr 1935 ausgetragen und findet seit dem - mit Ausnahme der Kriegsjahre - jährlich statt. Von 2005 bis 2007 gehörte sie zur UCI ProTour und wird ab 2008 im UCI Rennkalender als HIS Rennen (Historisches Rennen) ausgewiesen.

Um der Termin-Konkurrenz mit dem Giro de Italia zu entgehen wird sie seit 1990 im Herbst - zwischen der Tour de France und vor der Radsport-WM - ausgetragen. Veranstaltet und organisiert wird das Rennen von der Agentur Unipublic mit Javier Guillén als Rennleiter. Seit einigen Jahren ist aber der französische Sporteventveranstalter ASO (auch Veranstalter der Tour de France und anderer wichtige Profiradrennen) zu 49 Prozent Mitbesitzer der Spanien-Rundfahrt.

Die Vuelta a Espana gilt nach der Tour de France und dem Giro de Italia als die drittwichtigste Landesrundfahrt im Strassenradsport und als ein ganz besonderes Sportereignis in Spanien. Sie wird zu den drei „Grands Tours“ (Große Rundfahrten) gezählt. Der Streckenverlauf wechselt von Austragung zu Austragung, immer wird aber eine Art Runde durch Spanien bestritten. Start und Durchfahrten werden zum Teil ins Ausland (bis Niederlande und Deutschland) verlegt, das Ziel ist aber traditionell in Madrid (an der Plaza Cibeles).

Die Gesamtlänge der Vuelta a Espana beträgt meist zwischen 3.200 und 3.600 Kilometern. An 20 Renntagen (zwei Ruhetage werden eingebaut) wechseln sich Prolog, Einzelzeitfahren, Flachetappen, hügelige mittel schwere Etappen (Überführungsetappen) und Bergetappen, z.Teil mit Bergankünften, ab.

Hin und wieder wird ein Mannschaftszeitfahren (etwa 2010) und ein Einzelbergzeitfahren ausgetragen. Die einzelnen Streckenabschnitte sind oft kürzer als etwa bei der Tour de France und die Berganstiege sind nicht so lang. Dadurch wird aber oft sehr aggressiv und mit hohem Renntempo gefahren. Die kurzen Anstiege sind meist sehr steil (bis 20 %) und selektieren stark. Ohne Bergfahrerqualitäten ist ein Sieg bei diesem Rennen nicht möglich.

Seit 2000 trägt der der Führende in der Gesamtwertung des Rennens das Goldene Trikot (davor war es ein Gelbes Trikot). 2010 wird allerdings eine Ausnahme gemacht: zum 75. Geburtstag der Rundfahrt (65. Austragung) trägt der Spitzenreiter ein Rotes Trikot. 

Der Führende in der Punktewertung (Sprintwertung) kann sich das Grüne Trikot überstreifen, der Beste in der Bergwertung trägt das Weisse Trikot mit blauen Punkten. Eine Besonderheit ist das Weisse Trikot, es erhält nicht der beste Jungprofi, sondern der Führende in einer Kombinationswertung. Dabei wird die Summe der Platzierungen in Gesamt-, Berg- und Punktwertung herangezogen.

Bei früheren Austragungen der Vuelta a Espana wurden noch andere Sondertrikots vergeben. Dies würde heute aber dem UCI Reglement widersprechen. Es wird weiterhin noch eine Teamwertung - ohne spezielle Trikots - durchgeführt.

In der Siegerliste der Vuelta a Espana finden sich Namen wie Jacques Anquetil, Luis Ocaña Pernia, Eddy Merckx, Bernard Hinault, Tony Rominger, Laurent Jalabert und Alberto Contador.

Auch drei Deutsche konnten schon gewinnen: Rudi Altig (1962), Rolf Wolfshohl (1965) und Jan Ullrich (1999).
Marcel Wüst errang zwölf Etappensiege.

 

Juan Jose Cobo
Juan Jose Cobo - Vuelta a Espana Sieger 2011

 


Vincenzo Nibali - Vuelta a Espana Sieger 2010

 

 

 

Anzeige

 

Die 68. Vuelta a Espana 2013:

Etappenwertungen und Gesamtwertung

 

Die 67. Vuelta a Espana 2012:

Vorbericht

Etappen:
1.  Pamplona - Pamplona
2.  Pamplona - Viana
3.  Faustino V - Eibar (Arrate)
4.  Barakaldo - Estacion de Valdezcaray
5.  Logrono - Logrono
6.  Tarazona - Jaca
7.  Huesca - Alcaniz. Motorland Aragon
8.  Lleida - Andorra. Collada de la Gallina
9.  Andorra - Barcelona
10. Ponteareas - Sanxenxo
11. Cambados - Pontevedra
12. Vilagarcia de Arousa - Mirador de Ezaro
13. Santiago de Compostela - Ferrol
14. Palas de Rei - Puerto de Ancares
15. La Robla - Lagos de Covadonga
16. Gijon - Valgrande-Pajares. Cuitu Negru
17. Santander - Fuente De
18. Aguilar de Campoo - Valladolid
19. Penafiel - La Lastrilla
20. La Faisanera Golf. - Bola del Mundo
21. Cercedilla - Madrid


Etappenwertung Übersicht
Endergebnis

 

Luis Leaon Sanchez

Luis Leon Sanchez.

 

Die 66. Vuelta a Espana 2011:

Vorbericht

Etappen:
1.  Benidorm - Benidorm
2.  La Nucia - Playas de Orihuela
3.  Petrel - Totana
4.  Baza - Sierra Nevada
5.  Sierra Nevada - Valdepenas de Jaen
6.  Ubeda - Cordoba
7.  Almaden - Talavera
8.  Talavera - San Lorenzo de El Escorial
9.  Villacastin - La Covatilla
10. Salamanca - Salamanca
11. Verin - Estacion de Montana Manzaneda
12. Ponteareas - Pontevedra
13. Sarria - Ponferrada
14. Astorga - La Farrapona
15. Aviles - Alto de Angliru
16. Villa Romana La Olmeda - Haro
17. Faustino V - Pena Cabarga
18. Solares - Noja
19. Noja - Bilbao
20. Bilbao - Vitoria
21. Jarama - Madrid


Etappenwertung Übersicht
Endergebnis

 

Die 65. Vuelta a Espana 2010:

Rennverlauf

Platz 1 bis 3 und Trikotinhaber:
Etappe 1 - 7
Etappe 8 - 14
Etappe 15 - 21

Rennbericht
Endergebnis