Die Strassen-Weltmeisterschaft 2011 (UCI Road World Championships) - ein Fazit

 

Einzelzeitfahren

Durch die Erfolge von Judith Arndt und Tony Martin in der Eliteklasse und der Medaille von Mieke Kröger bei den Juniorinnen liegt das Team des BDR auf dem zweiten Platz des Medaillenspiegels. Gerade, wenn man die Wertigkeit der Titel mit einbezieht, ist dies ein überragender Erfolg.

Judith Arndt hatte gegenüber einem Teil ihrer Konkurrentinnen noch die wesentliche schlechteren Wetterbedingungen. Die souveräne Art ihre Auftretens ist also nicht hoch genug einzuschätzen.

Tony Martin gewann während der Strassenradsaison 2011 bereits 7 Einzelzeitfahren. Er konnte mit der Favoritenrolle sehr gut umgehen. Der Zeitabstand zu den Konkurrenten war dann schliesslich doch überraschend gross, wobei Tony Martin auch bei der Vuelta a Esapna (bei 47 Rennkilometern) eine Minute Vorsprung auf den Zweiplatzierten Christopher Froome hatte. Bei der Tour de France lag er nur wenige Sekunden vor Cadel Evans, der allerdings in Kopenhagen nicht am Start war.

Tony Martin
Tony Martin

 

Strassenrennen

Zum Höhepunkt der Veranstaltung, dem Strassenrennen der Männer (Elite) kommen rund 300.000 Zuschauer an die Strecke. Auch wenn der Weltmeistertitel erwartungsgemäss im Massensprint ausgefahren wird, erleben sie doch einen spannenden und abwechslungsreichen Rennverlauf.

Das Ziel von Andre Greipel war sicher der Weltmeistertitel. Angesichts des aus deutscher Sicht etwas unglücklichen Rennverlaufs konnte er aber schliesslich mit dem dritten Rang zufrieden sein. Dass er auf den entscheidenden Rennkilometern auf Tony Martin verzichten musste, war sicher ein schwerer Nachteil.

Das Strassenrennen der Frauen (Elite) verlief leider nicht besonders aufregend. Der Sprint brachte in etwas des Ergebnis der WM von 2010 und Ina Teutenberg war über ihren dritten Platz wohl eher enttäuscht.

Bei den Männern U23 und im Juniorenwettbewerb waren die Franzosen fahrerisch und taktisch den anderen Mannschaften überlegen. Sie gewannen die Wettbewerbe zurecht. Der 5. Platz von Rick Zabel, im Sprint gegen starke Konkurrenten herausgefahren, macht dem BDR Team sicher Mut für die Zukunft.

Ärgerlich aus deutscher Sicht verlief eigentlich nur das Rennen der Juniorinnen. Es sah schon etwas danach aus, als hätte Mieke Kröger durch ihr Taktieren eine Medaille recht leichtfertig verspielt. Aber o.k., eigentlich zählt ja im Radsport auch nur der Sieg und nicht der Platz, insofern ist das Verhalten auch etwas nachzuvollziehen.

 

 

Anzeige

 

Die UCI-Strassenradweltmeisterschaft 2011 in Kopenhagen/Dänemark:

WM-Übersicht

Rennverläufe Zeitfahren:
Männer Elite, Männer U23, Junioren, Frauen Elite, Juniorinnen

Rennverläufe Strassenrennen:
Männer Elite, Männer U23, Junioren, Frauen Elite, Juniorinnen

Fazit - auch aus deutscher Sicht

Medaillengewinner und Medaillenspiegel


 

Anzeige