Strassenrennen Männer Elite
Strassen-Weltmeisterschaft 2011

Rennverlauf - Ergebnisse - Endstand

 

Mit dem Briten Mark Cavendish gewinnt der überragende Sprinter der letzten Jahre in einem spannenden und abwechslungsreichen Rennen den Weltmeistertitel. Er hat im Massensprint auf einer ansteigenden Zielgeraden die besten Beine und ist taktisch sowie mental am stärksten. Während des ganzen Rennes hat sein Team, u.a. mit Bradley Wiggins, Gerraint Thomas und David Millar das Rennen kontrolliert. Es hat für seinen Kapitän Mark Cavendish eine hervorragende Vorarbeit geleitet.

Den zweiten Platz belegt, nur um eine Vorderradlänge geschlagen, der Australier Matthew Harley Goss. Bisher meist als Anfahrer für Mark Cavendish tätig, kann er seinen bisherigen "Chef" zwar gefährden, aber nicht schlagen.

Andre Greipel sichert sich - mit minimalen Vorsprung vor dem Schweizer Fabian Cancellara - die Bronzemedaille. Vor dem Zielsprint liegt er relativ weit zurück. Er hatte mit Danilo Hondo und Marcel Sieberg nur noch 2 Helfer an seiner Seite. Seine Endgeschwindigkeit ist wahrscheinlich sogar höher als die seiner Konkurrenten. Andre Greipels Weg aussen herum ist allerdings zu lang.

Auch wenn das Rennen mit einem Massensprint endet, verläuft es doch recht abwechslungsreich.

Bei sehr guten Wetterbedingungen nehmen 209 Fahrer das Rennen in Kopenhagen auf. Kurz nachdem der Rundkurs im  Stadtteil Rudersdal erreicht ist, beginnen die ersten Angriffe. Eine Gruppe mit 7 Fahrer kann sich schon bald vom Hauptfeld absetzen.

Unter den Ausreissern sind mit dem Franzosen Anthony Roux und dem Spanier Pablo Lastras zwei Profis aus den "grossen" Mannschaften mit Siegfavoriten in ihren Reihen. Dadurch sind im Feld Teams wie Deutschland (für Kapitän Andre Greipel) und Grossbritannien (für Mark Cavendish) gezwungen, die Nachführarbeit an der Spitze des Feldes zu leisten. Franzosen und Spanier können sich gewissermassen im Windschatten ausruhen.

Nachdem der ursprüngliche Vorsprung von fast 8 Minuten auf 5 Minuten reduziert wurde, greift aus dem Felde der Belgier Johan van Summeren - bei einer Verpflegungssaufnahmen - an. Begleitet von einem Teamkollegen, einem Australier und einem Italiener und einem Aufpasser aus Frankreich, kann er eine recht schnelle Gruppe initiieren. Sein Ziel ist das Rennen (für Kapitän Philippe Gilbert) schwer zu machen.

Während vorne die zweite Gruppe zur ersten aufschliesst, ereignet sich in der Mitte des Feldes ein heftiger Sturz. Einige Fahrer, wie etwa Frank Schleck, müssen das Rennen aufgeben. Rund 60 Fahrer verlieren den Anschluss an das Peloton, darunter Titelverteidiger Thor Hushovd und Einzelzeitfahrweltmeister Tony Martin. Sie können nicht mehr in die Rennentscheidung eingreifen.

Rund 8 Kilometer vor dem Ziel ist das Hauptfeld wieder komplett und die britische Mannschaft hält, allen voran mit Bradley Wiggins, das Tempo so hoch, dass Attacken keine Aussicht auf Erfolg haben. Sie verfolgt von Anfang an das Ziel: Massensprint und Sieg von Mark Cavendish!

 

So. 25.09. | Strassen-WM Strassenrennen Männer:  266 km (17 x 14 km + 28 km, vom Start in Kopenhagen)
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Cavendish, Mark GBR GBR 05.40'27''
2 Goss, Matthew Harley AUS AUS 00.00'00''
3 Greipel, Andre GER GER 00.00'00''
4 Cancellara, Fabian SUI SUI 00.00'00''
5 Roelandts, Jürgen BEL BEL 00.00'00''

 

 

 

Anzeige

 

Die UCI-Strassenradweltmeisterschaft 2011 in Kopenhagen/Dänemark:

WM-Übersicht

Rennverläufe Zeitfahren:
Männer Elite, Männer U23, Junioren, Frauen Elite, Juniorinnen

Rennverläufe Strassenrennen:
Männer Elite, Männer U23, Junioren, Frauen Elite, Juniorinnen

Fazit - auch aus deutscher Sicht

Medaillengewinner und Medaillenspiegel

 

UCI Weltmeister Männer Elite der letzten 10 Jahre:

2001 Oscar Freire - Spanien
2002 Mario Cipollini - Italien
2003 Igor Astarloa - Spanien
2004 Oscar Freire - Spanien
2005 Tom Boonen - Belgien
2006 Paolo Bettini - Italien
2007 Paolo Bettini - Italien
2008 Alessandro Ballan - Italien
2009 Cadel Evans - Australien
2010 Thor Hushovd - Norwegen

 

Mark Cavendish

Mark Cavendish- der Weltmeister 2011