Strassenrennen U23
Strassen-Weltmeisterschaft 2012

Rennverlauf - Ergebnisse - Endstand

 

Alexey Lutsenko im Massensprint erfolgreich

Auch der Cauberg führt nur teilweise zur Selektion. Das Rennen endet überraschendeweise mit einem Sprint aus dem noch 52 Fahrer starken Hauptfeld. Dabei setzt sich der Kasache Alexey Lutsenko knapp (Zielfotoentscheid) durch und wird Weltmeister. Sein Team hatte während des Rennens einige Attacken anderer Mannschaften durch gute Nachführarbeit zunichte gemacht. Alexey Lutsenko zieht den Sprint erst rund 100 Meter vor der Ziellinie energisch an.

Der Franzose Bryan Coquard, der bei den Olympischen Spielen in London schon die Silbermedaille im Omnium - dem Vielseitigkeitswettbewerb auf der Bahn - gewonnen hat, wird Zweiter. Er schlägt den Belgier Tom Van Alsbroeck nur um wenige Zentimeter.

Die deutschen Starter Michael Koch, Nikias Arndt und Rick Zabel kommen mit dem Hauptfeld ins Ziel, können aber in die Sprintentscheidung nicht eingreifen. Sie belegen die Plätze 25, 29 und 36.

Emanuel Buchmann und Jasha Sütterlin verlieren etwas Zeit. Sie belegen die Ränge 84 und 98.

 

Sa. 22.09. | Strassen-WM - Strassenrennen U23 (161 km)
         
Pos Fahrer Team Land Zeit/Abstand
1 Lutsenko, Alexey KAZ KAZ 04.20'15''
2 Coquard, Bryan FRA FRA 00.00'00''
3 Van Alsbroeck, Tom BEL BEL 00.00'00''
3 Houle, Hugo CAN CAN 00.00'00''
5 Pibernik, Luka SLO SLO 00.00'00'

 

 

Anzeige

 

Die UCI-Strassenradweltmeisterschaft 2012 in Limburg/Niederlande:

WM-Übersicht

Rennverläufe Teamzeitfahren:
Männer, Frauen

Rennverläufe Einzelzeitfahren:
Männer Elite, Männer U23, Junioren, Frauen Elite, Juniorinnen

Rennverläufe Strassenrennen:
Männer Elite, Männer U23, Junioren, Frauen Elite, Juniorinnen

Fazit - auch aus deutscher Sicht

Medaillengewinner und Medaillenspiegel

 

UCI Weltmeister Männer U23 der letzten 11 Jahre:

2001 Jaroslaw Popowytsch - Ukraine
2002 Francesco Chicchi - Italien
2003 Sergey Lagutin - Usbekistan
2004 Kanstanzin Siuzou - Weissrussland
2005 Dmytro Hraboswskyj - Ukraine
2006 Gerald Ciolek - Deutschland
2007 Peter Velits - Slowakei
2008 Fabio Andres Duarte - Kolumbien
2009 Romain Sicard - Frankreich
2010 Michael Matthews - Australien
2011 Arnaud Demare - Frankreich