Die Strassen-Weltmeisterschaft 2010 (UCI Road World Championships) - ein Fazit

Melbourne & Geelonge - die WM erstmals in Australien

 

Vom vom 29. September bis zum 3. Oktober 2010 fand die UCI Strassen-Weltmeisterschaft(UCI Road Word Championships) erstmals in Australien statt. Ausser dem Start des Strassenrennens (Männer Elite), der in Melbourne stattfand, wurden die Wettbewerbe auf einem Rundkurs in Geelonge ausgetragen.

Geelong - Austragungsort der Strassen WM 2010

 

Die Stadt Geelong (170.000 Einwohner) liegt etwa 75 Kilometer südwestlich von Melbourne an der Port-Phillip-Bucht.

Vor der WM war gerätselt worden, inwieweit die zwei Anstiege im Rundkurs die Strassenrennen beeinflussen, d.h. wird es zu einem Massensprint kommen oder ist die Strecke für die reinen Sprinter der Marke Cavendish und Greipel zu schwer.

Der erste von 6 Wettbewerben der UCI Strassen-Weltmeisterschaft  2010, das U23 Zeitfahren, begann am Mittwoch, den 29. September. Bis zum Strassenrennen der Frauen am Samstag, den 2.Oktober waren die Witterungsverhältnisse eher schwierig. Zwar blieb die Strasse weitgehend trocken, es war aber kalt und recht windig.

Auch das Zuschauerinteresse war eher mässig. Abgesehen vom Start-Zielbereich war daher die Anfeuerung für die Fahrer nur sehr gering.

Beim Highlight der Weltmeisterschaft, dem Strassenrennen der Männer (Elite) am Sonntag, den 3. Oktober verbesserten sich die Wetterverhälnisse deutlich, d.h. die Sonne kam raus und die Temperaturen stiegen. Das Zuschauerinteresse nahm massiv zu und es kam an der Strecke richtig Radsportstimmung auf.

Die Rennen selbst wurden perfekt organisiert und verliefen durchaus spannend, insbesondere das Strassenrennen der Männer konnte begeistern.

Durchweg gewannen Fahrer die Medaillen, die schon im Vorfeld der Weltmeisterschaft zu den Favoriten gezählt wurden. Es gab praktisch keine Aussenseitererfolge. 12 Nationen konnten zumindest eine Medaille gewinnen und kein Land stellt mehr als einen Weltmeister.

Die meistern Medaillen (4) gewann das deutsche Team. Ein Weltmeistertitel war allerdings nicht dabei. Insgesamt ist das Auftreten der Mannschaft durchaus positiv zu bewerten. Beim Strassenrennen der Frauen war der Rennverlauf für Judith Arndt etwas unglücklich, sodass ein fünfter Platz durchaus auch als Erfolg zu werten ist. Der einzige deutsche Siegfahrer beim Strassenrennen der Männer (nach dem Saisonverlauf) wäre Andre Greipel gewesen. Nun war der Kurs für die Sptrinspezialisten doch zu schwer, und so mussten die Fahrer wie Paul Martens und Fabian Wegmann das beste aus der Situation machen. Dass es für sie auf der langen Zielgeraden nicht zu einer Platzierung ganz vorne gereicht hat, kann angesichts des bisherigen Saisonverlaufs nicht überraschen.

Mit Fabian Cancellara gewinnt der überragende Zeitfahrer der letzen Jahre zu recht den Titel in dieser Disziplin. Auch Thor Hushovds grosser Sieg beim Strassenrennen ist sicher nicht unverdient. Der sprintstarke Norweger kommt eben auch gut über kleinere Berge und Anstiege. Das Rennen selbst haben allerdings die Klassikerspezialisten wie Philipp Gilbert, Cadel Evans und Pipo Pozzato bestimmt. Sie wurden dafür leider nicht belohnt.

 

 

Anzeige

 

Die UCI-Strassenradweltmeisterschaft 2010 in Melbourne:

WM-Übersicht

Rennverläufe Zeitfahren:
Männer U23
Männer Elite
Frauen Elite

Rennverläufe Strassenrennen:
Männer U23
Männer Elite
Frauen Elite

Fazit - auch aus deutscher Sicht

Medaillengewinner und Medaillenspiegel



Anzeige